| 00.00 Uhr

Weichenstellungen für Generationen (11)
Der Pionier in Sachen Tiefkühlkost

Weichenstellungen für Generationen (11): Der Pionier in Sachen Tiefkühlkost
Die Zentrale der Firma Bofrost in Straelen. FOTO: Markus van Offern
Geldern. Das Unternehmen Bofrost wurde 1966 von Josef H. Boquoi in Issum gegründet. Seit 1977 ist die Zentrale in Straelen. Heute ist Bofrost mit 239 Niederlassungen europäischer Marktführer im Direktvertrieb von gefrorenen Spezialitäten. Von Dieter Ackermann

kreis kleve Kaum eine andere Persönlichkeit im Kreis Kleve repräsentiert wie Josef H. Boquoi den Idealtyp des erfolgreichen Unternehmers, obwohl er sich bereits vor längerer Zeit aus dem operativen Geschäft verabschiedet hat. Als er vor kurzem bestens gelaunt und mit geschultertem Spaten die Gäste begrüßte, die zum ersten Spatenstich für das neue Tiefkühllager 8 von Bofrost in Straelen eingeladen worden waren, erinnerte sich noch mancher gerne an die frühen Anfänge seines traumhaften unternehmerischen Aufstiegs. Bereits 1966 gründete er sein Unternehmen Bofrost in Issum. Seine nach wie vor zündende Geschäftsidee: Haushalte direkt mit Tiefkühlkost und Eiscreme zu beliefern.

Die Umsetzung seiner Pläne startete der Pionier im Bereich Tiefkühlkost und Heimservice unter dem damaligen Namen "boquoi-frost" mit gerade mal drei Mitarbeitern. Keine zehn Jahre später hatte sein Unternehmen bereits 75 000 Kunden. Und weil Boquoi seinen Prinzipien sowie seiner Erfolgsspur treu blieb, folgte schon 1977 der Umzug von Issum in die neue, größere Bofrost-Zentrale in Straelen, An der Oelmühle 6. Von dort aus richtete der Unternehmer seinen Fokus auch auf das Ausland, ohne den Heimatmarkt aus den Augen zu verlieren. Ab 1987 gründete Bofrost erste Standorte in Italien, später auch in Spanien und Frankreich.

Der Erfolg gab Boquoi wieder einmal Recht und blieb ihm weiterhin treu. Heute ist Bofrost mit 239 Niederlassungen europäischer Marktführer im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten. Das Unternehmen bietet als Vollsortimenter europaweit mehr als 1000 verschiedene Produkte an - von der rohen Erbse bis zum fertigen Braten. Dabei vernachlässigte das bodenständige Unternehmen nie den deutschen Markt. In Deutschland behauptet es bis heute mit rund neun Prozent Marktanteil eine führende Rolle bei Tiefkühlprodukten und Eiscreme.

Beim Richtfest des neuen Bofrost-Kühlhauses : Hans-Josef Kuypers, Dr. Stefan Dietzfelbinger, Dr. Heinz Lacek und Josef H. Boquoi, v.r. FOTO: privat

Im Direktvertrieb erreicht Bofrost sogar einen Marktanteil von 70 Prozent. Das Hauptsortiment bietet heute rund 600 Produkte und jedes Jahr werden mehr als 60 Produktneuheiten allein im deutschen Markt eingeführt.

Seit den frühesten Anfängen verspricht das Unternehmen mit seinen Tiefkühlprodukten "Frische auf Vorrat". Die bewährte Schockfrostung sorgt dafür, dass die wertvollen Inhaltsstoffe geschont werden und die Qualität optimal erhalten bleibt. Nicht zuletzt deshalb wurden seine Produkte aufgrund der herausragenden Qualität bereits mehrfach prämiert. Nach wie vor verzichtet Bofrost auf Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, künstliche Farbstoffe sowie bestrahlte und genetisch veränderte Zutaten. Außerdem verpflichtete sich das Unternehmen zu einem schonenden, nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen der Natur, weshalb zum Beispiel keinerlei Fischarten aus bedrohten Beständen, sondern ausschließlich aus legalen Fängen bezogen werden.

In der Unternehmenszentrale in Straelen sind heute rund 700 Mitarbeiter in den Bereichen Logistik, Qualitätskontrolle, Marketing/PR, Produktmanagement, Rechnungswesen, Controlling und Personal tätig. Bundesweit beschäftigt Bofrost circa 6222 Mitarbeiter, europaweit sogar rund 10 754. Über 3000 Verkaufsfahrer beliefern mit ihren Tiefkühltransportern von 115 Niederlassungen aus bundesweit 2,5 Millionen Kunden. In Europa vertrauen rund 4,1 Millionen Kundenhaushalte auf die Qualität der Bofrost-Produkte.

Der Gesamtumsatz des Unternehmens in Deutschland betrug im Geschäftsjahr 2014/2015 stolze 727 Millionen Euro. Europaweit waren es 1,216 Milliarden Euro. Inzwischen ist Bofrost in den folgenden 13 Ländern vertreten: Deutschland, Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz, Slowenien, Spanien und sogar in Russland.

Zusätzlich zu diesem beeindruckenden Überblick über den internationalen Erfolg beantwortete Bofrost auch die RP-Frage nach einigen Zahlen aus dem Kreis Kleve, der Heimat des Unternehmens. So würden allein im Kreis Kleve aktuell 23 120 Kunden von seinen Lieferfahrzeugen versorgt. Täglich belieferten ferner 30 Lkw das Tiefkühllager in Straelen, ungefähr genauso viele führen in die europaweiten Niederlassungen; zu Ostern und Weihnachten seien es sogar bis zu 50 Lkw. Gut 95 Prozent aller Produkte müssten erst beanstandungsfrei die zweite zusätzliche Qualitätskontrolle (die erste wird schon bei der Produktion gemacht) in Straelen passieren, bevor sie für den Direktvertrieb an die Endverbraucher freigegeben werden.

Bei allem geschäftlichen Erfolg soll auch das soziale Engagement nicht vergessen werden. Als familiengeführtes Unternehmen nimmt Bofrost soziale Verantwortung sehr ernst. Seit 2008 spendete das in Straelen beheimatete Unternehmen allein sechs Millionen Euro an die Hilfsorganisation "Ein Herz für Kinder".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weichenstellungen für Generationen (11): Der Pionier in Sachen Tiefkühlkost


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.