| 00.00 Uhr

Geldern
Die Tafel - 15 Jahre mitten im Leben

Geldern: Die Tafel - 15 Jahre mitten im Leben
Der Vorstand im 15. Jahr des Vereins mit Norbert Berten, Anni Rathmann, Jürgen Eggers und Alfred Mersch (hinten, v.l.). Blumen gab es für Maria Nillesen (vorne, li.) und Hildegard Mersch, zwei bis heute aktive Gründungsmitglieder. FOTO: Mersch
Geldern. Im April 2001 hat sich der Gelderner Verein gegründet. Vieles wurde seit damals bewegt, und immer wieder gibt es neue Herausforderungen - ganz aktuell zum Beispiel eine Renovierung. Von Sina Zehrfeld

Kaum fängt man eine Arbeit an, fällt einem die nächste auf die Füße. Gerade haben die Ehrenamtler die Renovierung im Tafel-Laden an der Jahnstraße 13 organisiert. Der Fußboden wird erneuert. Und was müssen sie da feststellen? Ins Altbau-Gemäuer ist Feuchtigkeit eingezogen. Noch kein substanzielles Problem, aber es kann auch nicht so bleiben - jetzt wird saniert. Und das im laufenden Betrieb; die Mitarbeiter haben die Lebensmittelausgabe übergangsweise im großen Gemeinschaftsraum neben dem kleinen Laden aufgebaut. "Wir wollten eigentlich am Wochenende wieder umräumen", sagt der Vereinsvorsitzende Alfred Mersch. Aber länger hält er sich nicht mit Klagen auf: "Das kriegen wir hin", sagt er. "Solche Dinge sind dazu da, überwunden zu werden."

Immerhin hat der Verein in seiner Geschichte schon so einiges gemeistert. Er hat sein 15-jähriges Bestehen schon gefeiert: Gegründet wurde er im April 2001, der Laden mit der Lebensmittelausgabe wurde im Herbst des selben Jahres eröffnet. Bis heute sind Mitarbeiter der allerersten Stunde im Tafel-Team dabei. Gemeinsam haben sie eine Institution mit vielen Facetten gestaltet. Fünf Jahre lang gestalteten sie mit großem Aufwand Musik-Nachmittage mit hochkarätigen Künstlern für Senioren. Seit elf Jahren bieten sie Kindern mit der "Schulbrotaktion" ein gesundes Frühstück. Über einen Bringe-Dienst liefern sie Lebensmittel auch an jene Bedürftigen, die es nicht in den Tafel-Laden schaffen können. Seit einem Jahrzehnt erhält die jährliche Weihnachtspäckchen-Aktion gewaltige Unterstützung der Bürger. Seit 2012 ist die Tafel mit einem Ausgabemobil in den Gemeinden im Südkreis "on Tour", und 2014 eröffnete am Bahnhof ihr Schulmaterialmagazin; dafür wurde gerade wieder eingekauft.

Und an all diesen Angeboten gibt es immer mehr Bedarf, so Mersch. "Es ist gewaltig, was so ein kleiner Verein bewegen kann", resümiert er. Und fügt nicht ohne Stolz auf die Mitglieder hinzu: "Aber wir sind ja auch beweglich."

Riesige Unterstützung: Hunderte Päckchen kommen Jahr für Jahr bei der Weihnachts-Aktion der Tafel an. FOTO: Tafel

Denn abseits all der selbst gesetzten Aufgaben, die ohnehin schon sehr viel Arbeit machen, helfen die Ehrenamtler immer wieder mal Menschen "außer der Reihe", weil sie nicht wegsehen wollen. "Wir lassen es nicht außer Acht, wenn Not am Mann ist", sagt Mersch.

Mindestens genau so glücklich ist er aber auch darüber, wie die Tafel im Gegenzug bei den Menschen ankommt. "Wir sind in der Mitte der Gesellschaft", sagt Alfred Mersch. Es gebe so viel Unterstützung durch Bürger, Unternehmen oder Institutionen: "Die stehen zu uns."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Die Tafel - 15 Jahre mitten im Leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.