| 00.00 Uhr

Kerken
Diskussion in Kerken über Flüchtlingspolitik

Kerken. Grünen-Politikerin Monika Düker zu Gast. Ehrenamtliche Betreuer hatten viele Fragen.

Auf Einladung des Ortsverbandes der Grünen in Kerken besuchte Monika Düker, flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag, die niederrheinische Gemeinde und informierte über die Flüchtlingspolitik des Landes und der Kommunen. Viele interessierte Bürger aus Kerken kamen zu dem interessanten Vortrag, dem sich eine Talkrunde anschloss.

Nicht nur die Zahlen der geflohenen und aufgenommenen Menschen und deren Unterbringung in der Via Stenden waren Thema des Abends. Viel Raum nahmen die Fragen der ehrenamtlichen Helfer ein. Wie kann man unbürokratisch Deutschkurse durchführen und für die Flüchtlinge anerkennen lassen? Wer vermittelt die von Unternehmen zur Verfügung gestellten Praktikums- und Ausbildungsplätze? Wer ist Ansprechpartner für freiwillige Helfer und Flüchtlinge in unserem Kreis? Das waren einige Themen.

Alle diese Fragen wurden von Monika Düker beantwortet. Die Teilnehmer der Veranstaltung waren begeistert vom Austausch und konnten interessante Hinweise und Hilfestellungen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mitnehmen. Weitere interessante Informationen lieferte die Landespolitikerin über die nun anstehende einheitliche Vernetzung der Erfassungssysteme von Bund, Ländern und Kommunen zur schnelleren Antragstellung von Asylanträgen. "Hier", so Düker, "sind die vorbereitenden Tätigkeiten abgeschlossen und die einheitlichen Systeme werden im Juni miteinander vernetzt."

Am Schluss der dreistündigen Veranstaltung dankte der Ortsverband der Grünen Monika Düker und den vielen Ehrenamtlern. Dieses Engagement und diese Hilfsbereitschaft lassen positiv auf die künftigen Aufgaben blicken, so lautete die einhellige Meinung der Teilnehmer und des Ortsverbandes der Grünen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: Diskussion in Kerken über Flüchtlingspolitik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.