| 00.00 Uhr

Geldern
Ein Hilferuf an die Aktion Anatuya

Geldern. In diesen Tagen erreichte die "Aktion Anatuya" ein Hilferuf aus Argentinien. Seit mehr als 50 Jahren engagieren sich Kirchengemeinden und Einzelspender aus dem Klever Land für dieses ärmste Bistum in Nordargentinien. Die Beauftragte für die Diözese Anatuya berichtete aus Buenos Aires, dass die Lebensmittel seit Dezember vergangenen Jahres schrecklich teuer geworden sind. Aufschläge liegen zwischen 200 und 500 Prozent und betreffen alle Sparten. Es gibt also keine "billigen" Speisemöglichkeiten mehr. Von Werner Stalder

Strom- und Gaskosten wurden zum Teil von heute auf morgen verzehnfacht. "Gestern wurde nun eine neue Verfügung bekannt gegeben, laut der "nur" höchstens das Fünffache gezahlt werden soll", schreibt sie. Wenn das schon bei den Einwohnern von Buenos Aires ein großes Loch reiße, könne man sich wohl leicht vorstellen, was das für die arme Landbevölkerung in Anatuya heiße. Die neue Regierung und das Volk müssten jetzt ausbaden, was die vorige Regierung eingebrockt habe.

Tag für Tag würden neue Skandale der vorigen Staatsbeamten aufgedeckt, beispielsweise wurde vor knapp einem Monat ein Ex-Staatssekretär dabei erwischt, wie er fast zehn Millionen aus Staatskassen gestohlene Dollar in seinem Wagen an einen sicheren Ort bringen wollte. "Wenn man dieses Geld doch sofort der so dringend nötigen Kinderspeisung zuwenden könnte", sagt die Verbindungsperson zwischen der "Aktion Anatuya" und dem südamerikanischen Bistum. Man verstehe drüben, dass man sich jetzt in Deutschland vor allem um die Betreuung der Flüchtlinge kümmern müsse. "Es ist fast ein kleines Wunder, dass weiterhin Spenden für Anatuya einlaufen", freut sich die pensionierte Lehrerin in Buenos Aires, obwohl der Spendeneingang stark zurückgegangen ist. Vor allem gilt die Sorge, die Kinderspeisung weiterhin zu gewährleisten. Deshalb ist jede noch so kleine Zuwendung, vor allem für die Kinderspeisung, willkommen.

Die Kontonummern der "Aktion Anatuya" lauten: bei der Volksbank Kleverland - IBAN DE 28 3246 0422 1400 8490 44 und bei der Sparkasse Kleve - IBAN DE 33 3245 0000 0005 6309 00. Spendenquittungen können auf Wunsch erteilt werden. Bitte genaue Adresse angeben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Ein Hilferuf an die Aktion Anatuya


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.