| 00.00 Uhr

Geldern
Ein Song für mehr Verkehrssicherheit

Geldern: Ein Song für mehr Verkehrssicherheit
Schulkoordinator Norbert van de Sand bringt den Schülern Verkehrsregeln musikalisch nahe. FOTO: Gerhard Seybert
Geldern. 3000 Kinder haben im Kreis Kleve mit der Schule begonnen. Wie sie unfallfrei zum Unterricht kommen, zeigte die Verkehrswacht gestern beim Besuch an der St.-Petrus-Grundschule in Aldekerk. Gesucht werden noch Schülerlotsen. Von Bianca Mokwa

Applaus und Zugaberufe schallen durch den Raum. Die gelten nicht irgendeinem weltberühmten Superstar, sondern den Viertklässlern der St.-Petrus-Grundschule Aldekerk. Die präsentierten einen Hit zum Thema Verkehrssicherheit. Der war den anwesenden Eltern gewidmet, aber noch viel mehr den Erstklässlern.

3000 Schulanfänger machten sich zum neuen Schuljahr erstmals auf den Weg zum Unterricht. Das nahm die Verkehrswacht vom Kreis Kleve zum Anlass, ein bisschen Nachhilfe in Verkehrserziehung zu geben, für die Kinder, aber auch für die Erwachsenen. Exemplarisch waren sie an der Aldekerker Grundschule zu Gast und machten dort ordentlich Stimmung für das richtige Verkehrsverhalten. Norbert van de Sand, Schulkoordinator der Verkehrswacht Kreis Kleve, hatte sich die Gitarre umgeschnallt und legte mit einer viersprachigen Begrüßung los, bevor er den eigentlichen Verkehrssong präsentierte. "Gib Acht, gib Acht, ob es regnet oder die Sonne lacht", lautete der Refrain des Songs, den die Viertklässler im Schnelldurchlauf gelernt hatten. Mit der Klanggruppe, Rasseln und einem Paukenschlag der musikalischen Schülergruppe wurde der Gesang dramatisch untermalt. Bei einer kleinen Fragerunde fühlte Verkehrserzieher van de Sand den Erstklässlern auf den Zahn: "Wer muss am meisten dafür sorgen, dass euch auf dem Schulweg nichts passiert?" Die Antworten reichten von "die Polizei" bis "die Mama". Am Ende stand die Erkenntnis "ich selbst". Alle anderen können nur Helfer sein.

Solche Helfer sucht die Gemeinde Kerken übrigens noch. Sebastian Bödeker, der Leiter der St.-Petrus-Grundschule Aldekerk, lobte, dass viele Kinder tatsächlich zu Fuß zur Schule gehen. An entscheidenden Punkten sind Verkehrshelfer eingesetzt, Erwachsene, die eine sichere Überquerung der Straße sorgen. Wenn es nach Kerkens Bürgermeister Dirk Möcking geht, dürften das gerne mehr Helfer sein. "Je mehr sich engagieren, desto weniger Einsatzzeiten hat der Einzelne", rechnet der Bürgermeister vor. Warum man sich für den Nachwuchs engagieren soll, erklärt er auch noch. "Um den nächsten Lebensabschnitt gut zu begleiten, haben die Schulanfänger alle Unterstützung verdient."

Verkehrserzieher van de Sand hatte dann auch noch ein paar nützliche Tipps für die Erwachsenen im Gepäck. "Denken Sie daran, Kinder haben ein eingeschränktes Gesichtsfeld", warnt er und ermahnt die Kinder "niemals zwischen parkenden Autos die Straße zu überqueren". Den Eltern rät er, morgens keine Hektik walten zu lassen und den Schulweg zu trainieren. "Lassen Sie sich von den Kindern erklären, worauf Sie achten müssen. Nehmen Sie die Rolle des Kindes ein", sagt er. Für den Schulweg gab es für die Erstklässler eine leuchtend gelbe Mütze auf der das Motto "Brems Dich!" stand und eine weitere goldene Regel: leuchtende Kleidung tragen in der nun anbrechenden dunklen Jahreszeit. Das gilt übrigens auch für die Erwachsenen.

Zum Abschluss wurde noch einmal das Lied "Gib Acht, gib Acht, ob es regnet oder die Sonne lacht" geschmettert. Und was bleibt zu sagen? Das Lied hat echten Ohrwurmcharakter.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Ein Song für mehr Verkehrssicherheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.