| 00.00 Uhr

Kerken
Entscheidung über "Gummiplatz"

Kerken. Nach einem Ortstermin wird am Dienstag in der Grundschule getagt. Von Dirk Möwius

Vor der abschließenden Beratung im Schul-, Kultur- und Sozialausschuss am Dienstag, 5. September, um 18 Uhr in der Aula der Grundschule in Aldekerk bekräftigt die Verwaltung in der Vorlage für die Sitzung ihre Position: Der Bereich des bisherigen Bolzplatzes, der angedachter Standort für den beliebten "Gummiplatz" ist "weiterhin die beste Möglichkeit, einen Ersatz für das aufgrund der Errichtung der neuen Sporthalle weggefallene Kunststoffmehrzweckfeld am Rahmer Kirchweg zu schaffen." Die Politik wird im Vorfeld noch mit St.-Petrus-Grundschule und der Robert-Jungk-Gesamtschule über die Notwendigkeit von Laufbahn und Sprunggrube sprechen. Zudem schaut man sich vor der Sitzung das Gelände an.

Der alte Tartanplatz weist eine Größe von 21 mal 42 Metern auf, an einer Stirnseite befinden sich zwei Weitsprunggruben. Ausgestattet war das bisherige Spielfeld mit Basketballanlagen, Handballtoren und zwei Ballfanggittern. Die Tennenlaufbahn hatte eine Länge von 90 Metern. Beide Anlagen wurden von den Schulen und von Freizeitsportlern genutzt. Die SPD-Fraktion hatte bereits im Mai beantragt, das Gelände des Bolzplatzes für den Ersatzbau vorzusehen. Die Verwaltung schlägt vor, für den Bau des neuen "Kunststoffmehrzweckfeldes" 120.000 Euro "gedeckelt" zu investieren.

Dafür gebe es einen Tartanlatz von 18 mal 38 Meter und eine Laufbahn mit 50 Metern Länge für weitere 20.000 Euro. Die Laufbahn könnte dort wegen der Topographie nur im Osten hinter dem Bolzplatz entstehen. Die Weitsprunggruben könnten an einer Stirnseite des Gummiplatzes angeordnet werden.

Der Auftragnehmer für den Neubau der Sporthalle soll auch den Tartanplatz bauen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: Entscheidung über "Gummiplatz"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.