| 00.00 Uhr

Geldern
Erdgas-Autos: Der Boom scheint vorbei

Geldern. Die Nachfrage ist rückläufig. Stadtwerke Geldern bieten den Treibstoff weiterhin an.

Neben Super, Diesel oder Strom gibt es auch andere Möglichkeiten, Autos anzutreiben. Etwa Erdgas. In Geldern kann man den Treibstoff an der Star-Tankstelle an der Venloer Straße tanken. Seit 2006 bieten die Stadtwerke Geldern in Zusammenarbeit mit dem Tankstellenpächter den alternativen Kraftstoff an: eine von bundesweit über 900 Erdgas-Tankstellen.

Das wird auch weiterhin so sein, betont Jennifer Strücker, Geschäftsführerin der Stadtwerke, auf Anfrage. Ein RP-Leser hatte sich in der Redaktion gemeldet, weil es bei der Star-Tankstelle kein Bio-Erdgas mehr gibt. Das sei aus Kostengründen im Sinne der Verbraucher erfolgt, erläutert Roger Bruns von den Stadtwerken. Bio-Erdgas sei deutlich teurer. Auch wenn der Ursprung des Erdgases für die Nutzung im Auto unerheblich sei, behalte man aber im Auge, ob es preislich wieder vertretbar wird, wieder Bio-Erdgas anzubieten, so der Pressesprecher.

Vergleicht man die Kosten mit denen anderer Antriebsarten, so schneidet Erdgas sehr gut ab: Der Erdgaspreis beträgt in Geldern zurzeit 1,099 Euro/kg. Dieses entspricht umgerechnet einem Benzinpreis von 0,74 Euro/Liter, einem Dieselpreis von 0,83 Euro. Nicht zuletzt deshalb, weil die Bundesregierung die Steuerbegünstigung für Erdgas (CNG - Compressed Natural Gas"), im Gegensatz zum Flüssiggas LPG - ("Liquified Petroleum Gas") erst im Mai dieses Jahres bis 2026 verlängert hat.

Roger Bruns: "Die Gründe liegen auf der Hand: Der CO2-Austoß eines Erdgasfahrzeugs ist bis zu 25 Prozent geringer als bei Benzinfahrzeugen, der allgemeine Schadstoffausstoß bis zu 80 Prozent geringer als bei Benzin-/Dieselfahrzeugen. Hinzu kommen 50 Prozent geringere Motorengeräusche im Vergleich zu Dieselfahrzeugen." Der Erdgas-Absatz als Kraftstoff war in Geldern allerdings rückläufig. Jennifer Strücker: "Jedoch deuten neue Fahrzeugmodelle, insbesondere von Volkswagen, darauf hin, dass Automobilhersteller hier eine Trendwende einläuten möchten. Erdgas könnte also den Autobauern helfen, die CO2-Ziele der EU noch einzuhalten."

In Geldern wird die Anschaffung dieser Autos von den Stadtwerken gefördert. Strücker erklärt "Jeder, der im Versorgungsgebiet der Stadtwerke wohnt und ein Erdgasfahrzeug kauft, bekommt von uns 500 Kg Erdgas geschenkt, damit fährt man je nach Fahrzeugtyp etwa 11.000 bis 16.000 Kilometer weit."

(möw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Erdgas-Autos: Der Boom scheint vorbei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.