| 00.00 Uhr

Geldern
Erste Hilfe im Teddy-Krankenhaus in Geldern

Geldern. Wenn der Teddybär Bauschmerzen hat oder der Plüschhase mit dem Augenlicht zu kämpfen hat und auch insgesamt einen angeschlagenen Eindruck macht, dann ist es höchste Zeit ins Teddy-Krankenhaus zu gehen.

Vom 15. bis 17. September wird rund um das St.-Clemens-Hospital in Geldern eine Zeltstadt aufgebaut, in der alle Stationen eines echten Krankenhausaufenthaltes für Kinder nachgebildet werden. "Wir haben echte Kompetenz, nicht nur die Menschen zu versorgen, sondern auch die Kuscheltiere", verspricht Christoph Weß, kaufmännischer Direktor des Gelderner Hospitals. "Das Ziel ist, Vorschulkindern spielerisch das Thema Krankenhaus und Krankenhausbehandlung nahe zu bringen und so die Angst zu nehmen", erklärt Andreas Kohlschreiber. Er ist nicht nur Pflegedirektor des St.-Clemens-Hospitals, sondern auch Projektleiter des Teddykrankenhauses. Unterstützt wird das Projekt von der AOK Rheinland/Hamburg. Die übernahm die Koordination der Kindergärten und Grundschulen. Das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Kleve-Geldern, stellt einen Rettungswagen zur Verfügung, in dem sich die Kinder in Ruhe umschauen können.

Bereits vor zwei Jahren wurde das Teddy-Krankenhaus durchgeführt. 312 Kinder aus Kindergärten nahmen daran teil, in diesem Jahr sind es schon 532, die am Donnerstag und Freitag ihr Kuscheltier untersuchen und behandeln lassen können. "Die Kinder schlüpfen dabei in die Erwachsenenrolle", erklärt Kohlschreiber. Als absolute Herzensangelegenheit bezeichnet der Vorsitzende des Fördervereins für die Klinik für Kinder und Jugendliche im St.-Clemens-Hospital, Stephan Sommer, die Aktion. Die Mitarbeiter des Krankenhauses opfern dafür ihre Freizeit.

Der Samstag steht allen Kindern offen, nicht nur Geldernern. Zielgruppe sind Kuscheltierbesitzer im Alter von vier bis sieben Jahren. Angereichert wird der Samstag durch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Dosenwerfen, Entenangeln, Kinderschminken, einem Bücherstand, Waffel und der Chance zum Erwerb eines Wickeldiploms. Am Samstag, 17. September, kann das Teddy-Krankenhaus von 10 bis 15 Uhr besucht werden.

(bimo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Erste Hilfe im Teddy-Krankenhaus in Geldern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.