| 00.00 Uhr

Geldern
Es gibt mehr Ausbildungsstellen im Kreis Kleve

Geldern. Die auch für den Kreis Kleve zuständige Agentur für Arbeit Wesel zieht eine positive Zwischenbilanz.

KLeve (RP) Nach den ersten sechs Monaten des Ausbildungsjahres 2015/2016 zieht die auch für den Kreis Kleve zuständige Agentur für Arbeit Wesel eine positive Zwischenbilanz. Seit Beginn des Berichtsjahres am 1. Oktober 2015 haben sich bei der Berufsberatung 5056 Bewerber gemeldet. Im Kreis Kleve waren es 1860 Bewerber, ein Zuwachs von 75 oder 4,2 Prozent. Im gleichen Zeitraum meldeten die Arbeitgeber in den beiden Kreisen 3179 Ausbildungsstellen. Das sind 78 oder 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf den Kreis Kleve entfielen 1188 Ausbildungsstellen - ein Plus von 59 Stellen oder 5,2 Prozent. "Mit einem positiven Zwischenstand geht der Ausbildungsmarkt in den Kreisen Wesel und Kleve in die zweite Halbzeit. Nach wie vor steht eine duale Berufsausbildung hoch im Kurs. Über unsere Berufsberater in den Schulen sind wir in engem Kontakt zu Schülern. Diese Beratungsleistung und die individuelle Unterstützung werden gerne angenommen. Ebenso haben uns die Arbeitgeber etwas mehr Lehrstellen als im Vorjahr gemeldet. In den kommenden Monaten wird sich zeigen, ob dieser Trend anhält", sagt Barbara Ossyra, Leiterin der Agentur für Arbeit Wesel. Sie appelliert an die Ausbildungsbetriebe: "Der oder die beste Auszubildende ist nicht immer ein Einser- oder Zweier-Kandidat. Es lohnt sich, hinter die Fassade zu schauen und nach Begeisterung, Geschicklichkeit oder einem anderen berufstypischen Talent zu entscheiden. Falls es Unterstützungsbedarf gibt, können wir beispielsweise mit Nachhilfe oder einer assistierten Ausbildung helfen."

Aber auch Jugendliche können dazu beitragen, dass es im Sommer mit dem Start in die Berufsausbildung klappt, sagt Ossyra: "Jetzt beginnt der Endspurt. Wer noch nicht bei der Berufsberatung war, sollte dies umgehend nachholen. Je nach Bedarf werden dort passende Ausbildungsberufe oder Studiengänge gemeinsam mit dem Jugendlichen erarbeitet, Ausbildungswege vorgestellt, Bewerbungen optimiert und Stellenvorschläge gemacht. Es besteht kein Grund zur Panik, wenn man zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Ausbildungsvertrag unterschrieben hat, aber aktiv werden sollte man schon. Dabei helfen wir." Ende März suchten noch 2862 Jugendliche (Kreis Kleve: 1073) eine Ausbildungsstelle. Im Gegenzug waren bei der Agentur für Arbeit noch 1869 unbesetzte Ausbildungsstellen gemeldet (Kreis Kleve: 639).

Offene Ausbildungsstellen gibt es im Kreis Kleve noch in folgenden Berufen, so die Arbeitsagentur: Kreis Kleve: Kaufmann/frau Büromanagement, Rechtsanwaltsfachangestellte/r, Friseur/in, Handelsfachwirt/in, Verkäufer/in, Zahntechniker/in, Hörgeräteakustiker/in. Weitere Ausbildungsstellen findet man unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de.

Wer eine ausführliche persönliche Berufsberatung nutzen möchte, kann einen Termin mit der Berufsberatung vereinbaren. Das geht telefonisch unter der kostenlosen Hotline-Nummer 0800 45555 00 oder online unter www.arbeitsagentur.de/beratungswunsch" . Firmen finden den Kontakt zum Arbeitgeber-Service zur Meldung freier Ausbildungsstellen unter der kostenlosen Hotline-Nummer 0800 45555 20 oder per E-Mail an Wesel.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Es gibt mehr Ausbildungsstellen im Kreis Kleve


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.