| 00.00 Uhr

Geldern
Flüchtlinge unter uns: Hilfe für die Helfer

Geldern. Den Helfern helfen: Drei Veranstaltungen der evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Kleve nehmen Menschen in den Blick, die sich für und mit Flüchtlingen engagieren. In der Flüchtlingsarbeit stellen sich immer wieder Fragen, zum Beispiel rechtlicher Art. Drei Fachleute vermitteln im Haus der kreiskirchlichen Dienste an der Niersstraße 1 in Goch Erfahrungen und Hintergrundwissen, das Menschen in der beruflichen oder ehrenamtlichen Arbeit mit Flüchtlingen nützlich sein kann.

Die erste Veranstaltung beginnt am Dienstag, 16. Februar, um 19 Uhr mit dem Themenschwerpunkt Asylrecht/Kirchenasyl. Es referiert Rechtsanwalt Dr. Michael Gödde aus Duisburg, Fachanwalt für Ausländerrecht und Asylrecht. Unter anderem sind die Rechte von Flüchtlingen Thema. Angesprochen werden Kirchenasyl, Aufenthalts- und Bleiberecht von Flüchtlingen.

Am Dienstag, 23. Februar, spricht Flüchtlingsberaterin Heike Pullich-Stöffken (Xanten) aus der Praxis. Was erlebt die Diakoniemitarbeiterin im alltäglichen Umgang mit Flüchtlingen? Einerseits mit denen, die täglich neu kommen und mit denen, die seit Monaten in Deutschland sind? Pullich-Stöffken sensibilisiert für die Arbeit und den Umgang mit Flüchtlingen ab 18 Uhr im Haus der kreiskirchlichen Dienste Goch. "Trauma und Trauer bei Flüchtlingen" heißt die Überschrift am Dienstag, 1. März, ab 18 Uhr, ebenfalls in Goch. Wie können Helfer mit Erwachsenen und Kindern umgehen, die in ihren Heimatländern größte Ängste ausgestanden haben, Greueltaten zusehen mussten oder mit ihrer Situation nicht zurechtkommen? Antworten gibt Dr. Jo Becker, Geschäftsführer bei der Sozial psychiatrischen Initiative Xanten (Spix) in seinem Vortrag. Jede Veranstaltung kann als Einzelveranstaltung besucht werden. Eine Anmeldung wäre hilfreich unter Telefon 02823 94440.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Flüchtlinge unter uns: Hilfe für die Helfer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.