| 00.00 Uhr

Geldern
Gastfamilien für junge Leute gesucht

Geldern. Die Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) sucht noch Gastfamilien für rund 100 junge Menschen aus über 50 Ländern, die jetzt kurzfristig für ein Schuljahr nach Deutschland kommen.

Der Organisation ist es nach eigenem Selbstverständnis ein wichtiges Anliegen, ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz zu setzen. "YFU-Austauschschüler sind zwischen 15 und 18 Jahre alt und besuchen während ihres Austauschjahres eine örtliche Schule", informiert die Organisation. "Sie alle haben sich für Deutschland als Gastland entschieden, weil sie Land und Leute ganz persönlich kennenlernen möchten. Die Gastfamilien erleben einen Austausch zu Hause und erhalten die Möglichkeit, eine neue Kultur in den eigenen vier Wänden zu entdecken."

Besonderer Luxus oder ein Besichtigungsprogramm werden nicht erwartet, wichtiger sei die herzliche Aufnahme des Jugendlichen in die Familie und die Integration in den Alltag, erklärt die Austauschorganisation. "Dabei spielt es keine Rolle, ob die Familie auf dem Land oder in der Stadt wohnt. Auch die Lebensumstände können sich vielfältig gestalten: Familien sowohl mit als auch ohne Kinder im Haus sind ebenso als Gastfamilie willkommen wie auch Alleinerziehende, Rentner, gleichgeschlechtliche Paare oder Alleinstehende." Um Gastfamilie zu werden, brauche es lediglich ein freies Bett, einen Platz am Tisch und Offenheit.

Alle Schüler besitzen zumindest grundlegende Deutschkenntnisse. YFU bereite außerdem sowohl sie als auch Gastfamilien in Seminaren auf die gemeinsame Zeit vor und stehe ihnen bei allen Fragen mit persönlicher Betreuung zur Seite.

Wer einen Jugendlichen für drei bis elf Monate bei sich aufnehmen möchte, kann sich bei YFU melden unter Telefon 040 2270020 und per E-Mail an gastfamilien@yfu.de. Informationen gibt es im Internet unter www.yfu.de/gastfamilien.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Gastfamilien für junge Leute gesucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.