| 00.00 Uhr

Geldern
Hals über Kopf ins Abenteuer Australien

Geldern: Hals über Kopf ins Abenteuer Australien
Nico Roszykiewicz posiert hier mit der australischen Flagge vor der Rheinbrücke in Emmerich. Inzwischen hat er den Kontinent verlassen. FOTO: Privat
Geldern. Nico Roszykiewicz hat sich ins große Wagnis gestürzt: Ein Jahr "Work and Travel" - ohne Ziel, ohne Plan, ohne große Vorbereitung. Von Julia Latzel

Jetzt oder nie - das dachte sich Nico Roszykiewicz, nachdem er im Januar seine Ausbildung bei der Volksbank abgeschlossen hatte und entschied, für ein Jahr nach Australien zu gehen. Dort ist er jetzt: Er will die gesamte Küste entlang reisen und dabei mit "Work und Travel" sein Leben finanzieren.

"Ich wollte eigentlich schon nach dem Abitur nach Australien gehen, habe mich damals aber nicht getraut und hatte nicht die finanziellen Möglichkeiten", erzählte der 24-Jährige vor seiner Abreise. "Jetzt im Moment habe ich das letzte Mal die Chance, dieses Abenteuer zu wagen ohne dass ich Verpflichtungen hier in Deutschland habe." Zudem möchte er sich in diesem Jahr Gedanken darüber machen, ob der von ihm gewählte Beruf der richtige für ihn ist.

Für Australien entschied der Emmericher sich nicht ohne Grund: "Es ist das typische Reiseziel für Backpacker. Von den Jobs und dem Visum her ist es ideal für mein Vorhaben, mit zeitweiligen Tätigkeiten meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Außerdem ist das Leben dort sehr reizvoll und bietet einen extremen Gegensatz zu meinem bisherigen Leben."

Dreieinhalb Jahre lang hatte Nico über diese Reise nachgedacht. Seine Familie und Freunde stehen komplett hinter seinem Vorhaben. "Meine Eltern sagen immer, dass sie das auch gerne gemacht hätten, aber nie die Möglichkeit hatten. Je näher die Abreise allerdings rückt, desto mehr Sorgen machen sie sich", erzählte er, bevor es Ende August für ihn losging.

Die Daheimgebliebenen bleiben aber über sein Leben informiert: Nico hat einen Videoblog bei Youtube eingerichtet. Unter "MoreTravelThanWork" hält er dort seine Erlebnisse fest. "Ich möchte mit dem Blog nicht nur meine Familie und Freunde auf dem Laufenden halten, sondern auch mit Leuten ins Gespräch kommen, die vielleicht etwas Ähnliches planen, aber noch unsicher sind und Fragen haben", erklärte er. "Auch ich war am Anfang noch sehr unentschieden und habe bei Facebook einige gute Ratschläge bekommen."

Obwohl er sich so lange mit dem Gedanken an den Australien-Trip beschäftigt hatte, fühlte er sich vor der Abreise eigentlich gar nicht besonders vorbereitet. "Ich habe natürlich das Visum beantragt und viel im Internet recherchiert, aber das meiste lasse ich spontan auf mich zukommen", kündigte er an.

Nico ist unabhängig von einer Organisation unterwegs. Deshalb ist er jetzt wirklich ganz auf sich gestellt. Und es gibt keinen festen Zeitplan für ihn - gebucht hatte er nur den Hinflug. "So bin ich unabhängiger, und wenn es mir nicht gefällt, kann ich früher zurückfliegen. In Australien will ich mir einen Camper kaufen und darin auch schlafen", so sein Plan.

Wenn alles gut geht oder nichts anderes, noch Spannenderes dazwischenkommt, wird er nun binnen eines Jahres die gesamte Küste Australiens entlang fahren. "Mein großes Ziel ist es, an Silvester in Sydney zu sein", sagte er. "Ansonsten ist alles offen." Sein Visum ist auf ein Jahr begrenzt. "Dann muss ich spätestens nach Hause kommen. Ich plane allerdings vorher noch einige Zwischenstopps in Neuseeland oder ein paar asiatischen Städten. Wenn ich schon einmal da bin, muss ich die Chance nutzen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Hals über Kopf ins Abenteuer Australien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.