| 00.00 Uhr

Straelen
Heronger freuen sich auf die Kirmes

Straelen. 425 Jahre - dieses stolze Alter erreicht die Muttergottesbruderschaft Herongen 2015. Ehrensache, das Jubiläumsschützenfest am letzten Wochenende im August auszurichten. Während der Weinprobe wurden nicht nur der Thron vorgestellt und der Festwein gekürt, sondern auch das umfangreiche Programm für die Festtage präsentiert.

Schützenkönig Hans Schmitz und seine Gattin Elisabeth müssen einiges bewältigen. Die Kirmes startet am Freitag, 28. August, mit der Hawaii-Party des Tambourcorps'. Am Samstag, 29. August, findet ab 17.30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst statt, ehe um 20 Uhr der Königsgalaball mit der Band "Saturn" startet. Am Sonntag, 30. August, ist ab 15 Uhr der große Straßenumzug, und am Montag, 31. August, rundet ab 17 Uhr ein Dämmerschoppen mit "DJ Holger" im Festzelt die Kirmes ab. Diese endet offiziell am Freitag, 4. September, 20 Uhr mit dem Verbrennen der Kirmespuppe auf dem Marktplatz.

König Hans Schmitz ist seit 1975 in der Bruderschaft aktiv und hatte bereits die Posten des Hauptmanns und des Majors inne. Als Schreiner- und Zimmermeister fertigt er seit vielen Jahren in Handarbeit die Königsvögel für die Muttergottesbruderschaft. Dem Königspaar zur Seite stehen die beiden Minister Franz Schmitz und Heinrich Horst mit ihren Frauen Maria und Marlene.

Minister Franz Schmitz ist ein Bruder des Schützenkönigs und trat der Bruderschaft ebenfalls 1975 bei. Er besetzte bereits den Posten des Fahnenoffiziers und war Spieß. 1998 wurde er Vizepräsident, 2006 Präsident. Die beiden Brüder verfügen über königliche Erfahrungen. Bereits 1999 zum 1100-jährigen Bestehen Herongens waren sie als König und Minister vertreten, allerdings mit vertauschten Rollen.

Der Dritte im Bunde ist Heinrich Horst, der seit 1983 aktiv ist. 1995 wurde er Fahnenoffizier, 2011 Jägerhauptmann. Seit diesem Jahr ist er als Brudermeister im Vorstand tätig.

(ym)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Straelen: Heronger freuen sich auf die Kirmes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.