| 00.00 Uhr

Geldern
Hortivation - grüne Trendscout-Messe

Geldern: Hortivation - grüne Trendscout-Messe
Die Veranstalter präsentierten das Konzept der Messe. Ab sofort können Aussteller sich für die Teilnahme an der Hortivation anmelden. FOTO: privat
Geldern. Neuartiges Messekonzept für Züchter, Gärtner, Groß- und Einzelhandel aus der grünen Branche soll ein Erfolg werden: Organisatoren starten jetzt mit der Akquise von Ausstellern für die Erstauflage der Messe im Wunderland Kalkar. Von Maria van de Sand

Der Anfang ist gemacht. Das Konzept der neuen Messe in Kalkar erklärten jetzt in einer gemeinsamen Pressekonferenz Veranstalter, künftige Aussteller und Vertreter vom Verband des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels (BGI): Als Ergänzung zur Weltleitmesse für die Gartenbau-Branche, IPM (Internationale Pflanzenmesse) Essen, liegt der Schwerpunkt der hortivation auf den Themen Verkaufsförderung und Vermarktung.

"Wir sprechen mit der hortivation eine breite Zielgruppe an: Züchter, Gärtner, Handel, Gartencenter, Discounter, Baumärkte, Gartenbauunternehmen, Lebensmitteleinzelhändler", sagte Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der IPM Essen. Damit verdeutlicht er, dass die "kleine Schwester" der IPM die gesamte Wertschöpfungskette von Pflanzen in den Blickpunkt rücken soll. Gerade für Produzenten sei es oftmals schwer, ihre Waren sinnvoll am Markt zu platzieren, erläuterte Eva Kähler-Theuerkauf, Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau Rheinland und selbst Inhaberin eines Gartenbaubetriebs. Die hortivation werde daher funktionierende Beispiele aus der Praxis -von Profis für Profis- präsentieren, so Veranstalter Kuhrt.

Eine Anregung dazu lieferte Sonja Dümmen, Marketingleiterin der Dümmen GmbH. Mit einer pastellfarbenen Pflanzenkollektion sowie Dekorierungs- und Pflanzideen versucht das Unternehmen dem schon aus anderen Branchen bekannten Trend zum Retrolook nachzukommen und so Käufer zu inspirieren und zu begeistern.

Jan Roelofs, Präsident des BGI, unterstützt das neue Messemodell. "Wir brauchen eine echte Innovationsschau", erklärte er und ist sich sicher, dass die hortivation der großen Nachfrage nach einem derartigen Messekonzept gerecht werden wird. Auch über den Standort Kalkar sind sich die Beteiligten einig: Er liegt inmitten des größten, zusammenhängenden gartenbaulichen Produktionsgebiets Europas, der Regio Rhein-Maas. "Das 6000 Quadratmeter große Messegelände bietet mit den angrenzenden Hotels die passende Plattform für eine Branchenmesse dieser Art", stellt Oliver P. Kuhrt fest.

Dann blieb da noch die Frage nach dem Termin: Vom 13. bis 15. Juni 2016 läuft die hortivation. Damit überschneiden sich ihre Öffnungszeiten an zwei Tagen mit dem in der Branche beliebten Event "Flowertrials". Für die alljährlich stattfindende Veranstaltung rund um Beet-, Balkon- und Topfpflanzen öffneten in diesem Jahr 49 Aussteller an 30 Orten für Besucher die Tore ihres Betriebs. 60 Prozent der Gäste reisten weder aus Deutschland noch aus den Niederlanden an. Die Organisatoren der hortivation sind sich sicher, davon profitieren zu können. Internationale Besucher könnten so die Bündelung beider Events erleben.

Mit den Veranstaltern der Flowertrials habe man sich frühzeitig unterhalten und pflege ein sehr entspanntes Verhältnis, so Geschäftsführer Kuhrt. Nun geht es in die heiße Vorbereitungsphase der Messe. Ab sofort können Aussteller sich für die Teilnahme an der hortivation anmelden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Hortivation - grüne Trendscout-Messe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.