| 00.00 Uhr

Kerken
In Aldekerk glockenhelle Stimmen und swingende Instrumente

Kerken. Voll besetzt war die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Aldekerks Ortsmitte. Der Gesangverein "Cäcilia" Stenden hatte zum Adventskonzert eingeladen, und zahlreiche Gäste waren gekommen. Nur mit Mühe war ein Sitzplatz zu ergattern. Dafür war die Gastfreundschaft umso größer.

Ein randvolles Programm eröffnete sich den Besuchern. Fast zwei Stunden reihte sich ein Gesangs-, Rede- oder Musikvortrag an den anderen. Dabei blieb kaum Zeit, die Schönheit der Kirche zu bewundern. Leider schienen in Aldekerk kaum jüngere Menschen Interesse an diesem besinnlichen Nachmittag mit schönen musikalischen Klängen zu finden. Als Unterstützung hatte sich der Gesangverein Stenden den Musikverein Aldekerk und das Ensemble Cantanti aus Düsseldorf geholt. Eine sehr kluge Entscheidung. Mit ihren Beiträgen gaben sie dem Konzert den besonderen "Klang".

In der Begrüßung wurde darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Konzert um das "Silberjubiläum" handele. Bereits 25 Jahre werde ein Adventskonzert veranstaltet, dabei dürften die Musiker zum zweiten Mal in der Pfarrkirche zu Gast sein. Dafür bedankten sie sich bei Pastor Theodor Prießen herzlich.

Der Musikverein Aldekerk startete mit einem starken Klangteppich. "Mir kann nichts passieren" war das Stück betitelt und damit schon die Botschaft überbracht, wie viel Stärke in den Instrumenten stecke. Das hat sich auch im Verlauf des Nachmittags bestätigt. Ihnen zuzuhören war eine reine Freude. Ob swingende, internationale Melodien oder traditionell-weihnachtliche Stücke: Die Musiker waren jeder Herausforderung gewachsen.

Der Gesangverein Stenden, eine kleine Gruppe in Schwarz-Rot gekleidet, mühte sich nach besten Kräften. Er hatte sowohl weihnachtliche als auch moderne Stücke eingeübt. Bei "Maria durch ein Dornwald ging" wurden Kindheitserinnerungen an den eigenen Chorgesang geweckt. Mit Applaus bedankten sich die Kirchenbesucher. Ein Hochgenuss war der Chor Cantanti aus Düsseldorf mit seinen Solistinnen Kim Holtappels und Sabine Häcki. Mit glockenhellem Sopran und Mezzosopran brachten die beiden Sängerinnen Stücke zu Gehör, die Gänsehaut zauberten. Der Gesang des Chores gereichte wirklich Gott zur Ehre. Tosender Applaus und Bravo-Rufe gab es für die Vorträge der Sängerinnen und Sänger von Cantanti unter der Letung von Gabriele Labanda. Sie war es auch, die die Gesamtleitung des Konzertes übernommen hatte.

Als Abschluss vereinten sich die Chöre mit dem Musikverein Aldekerk. Das war wirklich ein krönender Abschluss, mit dem die Gäste in den dritten Adventssonntag entlassen wurden.

(lin)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: In Aldekerk glockenhelle Stimmen und swingende Instrumente


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.