| 10.17 Uhr

Issum
Pferd misshandelt und mit Messer verletzt

Issum: Pferd verletzt und misshandelt
Auf dieser Pferdewiese in Issum wurde die Stute verletzt. FOTO: Sebastian Latzel
Issum. In Issum im Kreis Kleve hat es einen schweren Fall von Tierquälerei gegeben. Auf einer Pferdewiese im Ortsteil Oermten haben Unbekannte ein Pferd misshandelt und ihm Messerstiche zugefügt.

Die Besitzerin aus Moers hatte ihre Rheinland-Stute laut Polizei am Dienstag auf die Wiese an der Rheurdter Straße geführt. Da blieb das Tier über Nacht mit weiteren Pferden. Am nächsten Morgen sah die Moerserin, dass ihre Stute Verletzungen im Genitalbereich hatte.

Die Tierärztin bestätigte bei der Stute Stichverletzungen und Hämatome im Genitalbereich. Die Polizei sagt, die Verletzungen sind für das Pferd nicht lebensbedrohlich. Trotzdem soll es in einer Tierklinik weiter untersucht werden.

Schon mehrere Fälle 

Es ist nicht der erste Fall von Tierquälerei am Niederrhein in diesem Monat: Anfang Juli haben Unbekannte in Kalkar und Neukirchen-Vluyn zwei Pferde verletzt. In Kalkar wurde das 21-jährige Pferd David mit tiefen Schnittwunden an Hinterbein und Schweifansatz gefunden. In Neukirchen-Vluyn hatte ein Unbekannter ebenfalls Anfang Juli ein Pony in seiner Box verletzt. Laut der Aussage eines Tierarztes wurde dem 19 Jahre alten weiblichen Tier ein Gegenstand in sein Geschlechtsteil eingeführt

Die Polizei sucht Zeugen zu der Tierquälerei in Issum für den Zeitraum zwischen Dienstag, 11. Juli, 22.30 Uhr, und Mittwoch, 10 Uhr, die verdächtige Beobachtungen im Bereich Sevelen/Oermten gemacht haben. Sie bittet sie, sich bei der Kripo in Geldern unter der Telefonnummer 02831 1250 zu melden.

(see)