| 00.00 Uhr

Issum
Issumer hält die Aurikel lebendig

Issum: Issumer hält die Aurikel lebendig
Thomas Viehweg zeigt Nanette Guillemaille seine Pflanzen. Seit drei Jahren züchtet er die Aurikel. FOTO: seybert
Issum. Thomas Viehweg züchtet die Pflanze. Jetzt erstes Liebhaber-Treffen. Bei manchem weckt die Blume Kindheitserinnerungen. Große Aufmerksamkeit unter anderem bei den niederländischen Nachbarn. Von Monika Kriegel

/ Lüllingen Sie heißen unter anderem Hanni, Nanni, Mare, Reni, Mariandl und Louis. Es handelt sich nicht um Kindergartenkinder, sondern um die Namen der Echten Aurikel aus dem aktuellen Sortiment des Gartenbaubetriebs Viehweg. Obwohl die Stauden in Jahren kaum aus den Kinderschuhen herausgewachsen wären. Denn vor drei Jahren stand in dem Lüllinger "Ablegerbetrieb" des Issumer Unternehmens noch kein einziger Blumentopf. Zum ersten Aurikel-Liebhaber-Treffen bot sich den Gästen eine bunte Pracht der seltenen Frühlingsblüher.

Sogar das niederländische Fernsehen hatte zugesagt. "Bei unseren Nachbarn sind Gartensendungen so beliebt wie bei uns die Kochshows", erklärte Thomas Viehweg, als er die Gäste mit Kamera und Mikro erwartete. Nach seiner Analyse im dritten Züchtungsjahr exportiert er schon rund 20 Prozent seiner "Gartenlegenden" aus Lüllingen an den niederländischen Großhandel. "Aurikeln sind eine Besonderheit. Pflanzen, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen", erläuterte der Issumer, warum er seinen Fokus auf diese Stauden mit dem unglaublich vielseitigen Farbenspiel setzt.

Keine Großhandelsmengen, sondern im kleineren Umfang kauft Dorothee Keller aus Waldbröl ein. "Durch Recherche bin ich auf der Gartenmesse IPM in Essen auf den Gartenbaubetrieb aufmerksam geworden. Für mich ist die Aurikel eine Kindheitsblume. Es gab ganze Gartenwege mit bunter Randbepflanzung." Als Kind habe sie Blüten gepflückt, die langen Stängel zum Muttertagssträußchen zusammengebunden. Die Floristin: "Besondere Stauden haben es mir angetan. Es sind einfach schöne Blüher wie Rosen und Flieder."

Ein Quartett aus Issum folgte ebenfalls der Einladung. Hilgin Hans, Marga an Mey, Ingeborg Tervooren und Gisela Bunzeck schlenderten begeistert ob der Farbenfülle durch die Topfreihen. Gisela Bunzeck war extra mit dem Kombi gekommen, um die neuen Gartenblumen sicher verstauen zu können. Hilgin Hans will ihren Garten verschönern: "Ich habe früher meine Rosen aus Austin in England bestellt und dazu die Aurikel. Jetzt kann ich sie an der Quelle beziehen und kann sie sogar leicht vermehren, wie mir gezeigt wurde." Marga an Mey schätzt besonders, dass sie bedenkenlos in Urlaub fahren könnte. "Die Pflanzen sind so pflegeleicht."

Nanette Guillemaille, angehende Meisterin und Technikerin, weiß, dass die Aurikel in ihrer Heimat im süddeutschen und alpinen Raum seltener wurde, aber nie ganz von der Bildfläche verschwunden ist. "Die Aurikel ist winterhart, benötigt wenig Wasser und Dünger. Und sie duftet sogar. Jede Farbe etwas anders", regte sie an, an der Blüte zu riechen.

Viehweg unterhielt sich derweil mit einem Geschäftsmann aus dem Cash & Carry-Handel. "Mein Kunde berichtete, er habe ebenfalls die Werbetrommel gerührt und die einzelnen Vertragsfilialen angesprochen", freute sich Viehweg über das professionelle Feedback.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Issum: Issumer hält die Aurikel lebendig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.