| 00.00 Uhr

Unsere WOCHE
Kandidat bringt sich in Position

Geldern. In einem Jahr steht die Bundestagswahl an. Noch viel Zeit. Doch für Stefan Rouenhoff hat der Wahlkampf längst begonnen. Die junge Nachwuchshoffnung der CDU im Kreis Kleve hat die Mammut-Aufgabe vor der Brust, sich in den kommenden Monaten im ganzen Kreis einen Namen zu machen. Denn eine Sache ist klar: Auch wenn die AfD immer wieder Thema beim Bundestagswahlkampf sein wird, wird es für Rouenhoff vor allem einen Gegner geben. Und der heißt Barbara Hendricks. Die SPD-Bundesumweltministerin ist prominent, im Kreis bekannt, beliebt und musste doch damit leben, immer nur die Nummer zwei hinter dem CDU-Kandidaten zu sein. Das würde sie jetzt nur zu gern ändern.

Rouenhoff weiß, dass er Hendricks hinter sich lassen muss, wenn er nach Berlin will. Denn während die Ministerin vermutlich einen sicheren Listenplatz bekommen wird, führt für Rouenhoff der Weg in die Hauptstadt nur über das Direktmandat.

Für diese Aufgabe kann es für ihn sicher von Vorteil sein, dass er zwar aus Goch stammt, aber inzwischen in Brüssel tätig ist. So steht er nicht im Verdacht, einen bestimmten Bereich zu bevorzugen. Gerade im Kreis Kleve gibt es da reichlich Befindlichkeiten: Rechte und linke Rheinseite konkurrieren oft genug ebenso wie Nord- und Südkreis. Rouenhoff sagt: "Ich komme nicht mit einer ortsverbandsbelasteten Brille" und auch von seinem Vorgänger setzte er sich ab. Zur Frage nach Ronald Pofalla erläutert er, dass der CDU-Mann einiges für den Kreis Kleve vorangebracht habe. Rouenhoff ergänzt aber auch ganz deutlich: "Zu den letzten Vorfällen um seine Person möchte ich mich nicht äußern."

Distanz zu Pofalla könnte beim Wähler gut ankommen.

sebastian.latzel@rheinische-post.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unsere WOCHE: Kandidat bringt sich in Position


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.