| 15.36 Uhr

Kerken
Flüchtling zündet sich im Duschraum an

Kerken-Stenden: Flüchtling zündet sich an - Lebensgefahr
Großeinsatz der Feuerwehr: In der Landesunterkunft in Kerken hat sich am Mittwoch ein 37 Jahre alter Asylbewerber selbst angezündet. FOTO: Schulmann
Kerken. In der Flüchtlingsunterkunft Via Stenden in Kerken hat sich am Mittwoch offenbar ein Flüchtling im Duschraum angezündet. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik nach Duisburg geflogen.

Nach Angaben der Polizei trat der 37-Jährige aus Eritrea gegen 12.50 Uhr mit brennender Kleidung aus dem Duschraum im Erdgeschoss heraus auf den Flur. Vier Bewohner der Flüchtlingsunterkunft hätten der Polizei zufolge schnell reagiert und den Mann mit Decken und Jacken abgedeckt, um die Flammen zu ersticken. 

Ein eingesetzter Notarzt konnte Lebensgefahr nicht ausschließen. Der Verletzte wurde mit dem Hubschrauber nach Duisburg in die Unfallklinik geflogen. 

Die Via Stenden von oben. FOTO: Seybert

Die Landesunterkunft mit über 500 Bewohnern wurde zwischenzeitlich komplett geräumt. Die Polizei und ein Brandsachverständiger ermittelten am Nachmittag zur Brandursache. 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(met)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.