| 00.00 Uhr

Kerken
Kerkener Ratsmitglieder bekommen I-Pads

Kerken. Noch werden die Ausschuss- und Ratsunterlagen auf Papier ausgedruckt und per Post verschickt. Das kostet die Gemeinde Kerken bisher jährlich 8449 Euro an Papier, Personal und Porto. Häufig sei schon der Wunsch geäußert worden, auf "digitale Ratsarbeit" umzustellen - die Unterlagen also nicht mehr in Papierform zur Verfügung zustellen. Stattdessen sollen die Ratsmitglieder und einige Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung die Sitzungsunterlagen künftig auf ein I-Pad laden. Diese wird die Verwaltung für sie anschaffen: Insgesamt 32 Geräte für 26 Ratsmitglieder, fünf Verwaltungsmitarbeiter sowie ein Ersatzgerät.

Die "digitale Ratsarbeit" soll dann nach den Sommerferien starten, erst mal probeweise für ein halbes Jahr und parallel zum Papierbetrieb. Im Januar 2017 soll sich entscheiden, ob die Papierunterlagen bleiben oder abgeschafft werden. Sachkundige Bürger sollen die Unterlagen hingegen weiter in Papierform bekommen, denn das sei bei den wenigen Sitzungen im Jahr für sie wirtschaftlicher.

(see)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: Kerkener Ratsmitglieder bekommen I-Pads


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.