| 00.00 Uhr

Issum
Knifflige Fragen an Theke und Tischen gelöst

Issum: Knifflige Fragen an Theke und Tischen gelöst
Welche Jahreszahl ist auf der Fahne auf dem Issumer Rathaus zu lesen? 1338. Nicht alle Teilnehmer beim Kneipenquiz wussten es. FOTO: Gerhard seybert
Issum. Der Kulturkreis Issum hatte zum ersten Kneipenquiz in die Gaststätte "Linnewäwer" eingeladen. Googlen war verboten. Von Anke Kirking

Der Kulturkreis Issum hat sich wieder einmal etwas ganz Besonderes ausgedacht: das erste Kneipenquiz. Dieses fand am Samstagabend im "Linnewäwer" statt. Per Facebook und E-Mail konnten sich interessierte Bürger anmelden. Schnell waren die 46 Plätze vergeben, und einigen musste abgesagt werden.

In neun Gruppen traten die Quizbegierigen gegeneinander an. Thomas Bierschenk und Thomas Holtermann erklärten zu Beginn kurz, was der Kulturkreis Issum sei und wie der Abend verlaufe. Ein breit aufgestelltes Fragenrepertoire aus den Bereichen Sport, Musik, Erdkunde oder auch Geschichte sorgten für Kurzweil. Vanessa Dammertz hatte sich mit unter richtig schwere Fragen ausgesucht, bei denen es natürlich verboten war, mit dem Handy nach den Antworten zu googlen. Da qualmten einige Köpfe, und es wurde viel diskutiert und nachgedacht. An den Tischen herrschte eine tolle Stimmung, die zwischen Ehrgeiz und leichter Verzweiflung schwankte.

Wer weiß denn zum Beispiel, wie die einzige Oper von Ludwig van Beethoven heißt? Für besonders kniffelige Aufgaben empfahl Gastwirt Athanasios Tshsioulas einen Ouzo als Hilfsmittel. Er umsorgte seine Gäste sehr liebevoll. In einer Pause konnten sich dann die Gäste an typisch griechischen Gerichten laben. Da wurden auch die ersten Fragen und Antworten besprochen.

Wer hat was gewusst, wie ist man auf die Lösung gekommen, und welches Team fühlte sich schon in Siegeslaune? Auch ein Musikquiz sorgte für aufgeregte Stimmung. Da mussten sich die Generationen untereinander ordentlich helfen. Während die etwas Älteren ohne weiteres "Matilda" dem Sänger Harry Belafonte zuordnen konnten, hatten die etwas Jüngeren wohl kaum Probleme damit, die Sänger der Gruppe "Take That" zu benennen. Fragen mit lokalen Bezug dürften für alle Issumer machbar gewesen sein. Wer weiß denn zum Beispiel nicht aus dem Stegreif, welche Jahreszahl auf der Fahne auf dem Issumer Rathaus zu lesen ist? Oder wer weiß, wann die Gemeinde Issum, so wie sie heute bekannt ist, gegründet wurde? Über drei Stunden wurde gegrübelt, tief in den Gedankengängen gewühlt und über so manche Antwort gelacht.

Die Pausen zwischen den Fragestunden haben alle zum Austausch und geselligen Beisammensein genutzt. Die Lösungen zu den jeweiligen Fragen wurden mit Spannung erwartet, und es herrschte eine gespannte Stille im Lokal. Bei manchen Fragen hätte man eher vermutet, dass es sich um eine Scherzfrage handelt. Wie zum Beispiel: "Welches Land besitzt weder Flüsse noch Seen? Doch auch hier gibt es eine richtige Antwort. Drei Stunden, die so wertvoll waren, dass an diesem Abend wohl jeder bereichert nach Hause gegangen ist. Nicht nur das Gewinnerteam "Klöpatsch", das mit 78 Punkten einen Gutschein über 25 Euro vom "Linnewäwer" erhalten hat.

Die einzige Oper von Beethoven hieß im übrigen "Fidelio". Die richtige Jahreszahl auf der Fahne lautet 1338, und 1969 wurde Issum, so wie es heute ist, gegründet. Tatsächlich gibt es in Saudi-Arabien weder Flüsse noch Seen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Issum: Knifflige Fragen an Theke und Tischen gelöst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.