| 00.00 Uhr

Geldern
"LiKK" verkauft alte Gemüsesorten

Geldern: "LiKK" verkauft alte Gemüsesorten
Andrea Kauter und Hubert Lemken zeigen eine Auswahl Saatkartoffeln und Jungpflanzen, die es am Wochenende im "Berkhöfel" zu kaufen geben wird. Ob Kartoffeln, Spinat oder Mangold: Die alten Sorten stehen im Mittelpunkt. FOTO: Settnik
Geldern. Die "Landschaftspfleger im Kreis Kleve" pflegen nicht nur Obstbäume, sie setzen sich auch für den Erhalt selten gewordener Kulturpflanzen ein. Am Wochenende bieten die Naturfreunde Jungpflanzen und Saatkartoffeln an. Von Anja Settnik

Hobbygärtner können im Frühjahr ihre Lust auf junge Pflänzchen kaum zügeln. Und auch vielerlei Saatgut wird gekauft in der optimistischen Überzeugung, in diesem Jahr werde sich der gärtnerische Erfolg ganz bestimmt einstellen. Falls nicht: Am kommenden Wochenende bietet der Verein LiKK wieder seinen Jungpflanzenmarkt im "Berkhöfel", Uedemer Straße 196 in Bedburg-Hau. Etwa 50 verschiedene alte Gemüsesorten, einige davon echte Raritäten, können erworben werden.

Andrea Kanter und Irmgard Terheiden haben die Pflanzen in einem nahe gelegenen Treibhaus gezüchtet. Hubert Lemken, der Vorsitzende des "LiKK", und weitere Mitstreiter helfen beim Verkauf. Samstag und Sonntag von 10 Uhr bis 16 Uhr ist das "Ladenlokal" im Berkhöfel geöffnet. Da die angebotenen Sorten schon eine Weile im Internet stehen und Bestellungen möglich waren, empfiehlt sich ein zeitiger Besuch der Veranstaltung, damit das Gewünschte auch noch zu haben ist.

Der Verein ist Mieter in dem großen ehemaligen Bauernhaus, das die richtige Atmosphäre aufweist und zudem Kaffee und Kuchen bieten kann. Zwanglose Gespräche zwischen Kennern und Pflanzenliebhabern, die erst noch Fachleute werden wollen, sind an diesem Wochenende leicht möglich. Über ihr Anliegen sprechen Lemken und seine Kollegen gern: "Es geht natürlich nicht darum, alle Gartenbesitzer zu hundertprozentigen Selbstversorgern zu machen. Aber wir möchten schon Leute, die sich das bisher vielleicht nicht zutrauten, ermuntern, es mal mit Gemüse zu versuchen", sagt Lemken. Dazu müsse man nicht über viel Fläche verfügen: Töpfe, Kübel oder ein Hochbeet reichen schon aus, um mal etwas auszuprobieren."

Andrea Kanter ist selbst ambitionierte Hobbygärtnerin, nicht "Profi". Sie hat sichtlich Freude an ihren zarten Pflänzchen, die sie im warmen Gewächshaus aus Bio-Samen gezogen hat. "Es ist ein wunderbares Gefühl, im Garten kreativ zu sein. So eng verbunden mit der Erde, mit Wasser und Wärme fühlt sich die Mühe gar nicht nach Arbeit an. Die Betätigung macht einfach zufrieden", sagt sie und wünscht dieses Gefühl ganz vielen Menschen.

Zumal manche Kultur nur geringe Ansprüche an den Gärtner stelle: "Dieser ,Neuseeländer Spinat' etwa bildet Büsche, die sich bis zum Herbst halten. Da kann man immer wieder ein paar Hände voll Blätter abzupfen, wenn man möchte", erklärt Lemken, der selbst "eher ein fauler Gärtner" sei. Auch die Aufzucht von Tomaten dürfte gelingen, wenn erst einmal der Frost vorbei sei. Gurken mögen außer Kälte auch keine Zugluft, für Südgewächse wie Paprika oder Zucchini gilt Ähnliches. Mangold in Regenbogenfarben sieht klasse aus, ist aber durchaus robust. Und bei Kartoffeln kann eigentlich auch nichts schief gehen.

In Bananenform oder rund, von innen bläulich oder rosa, ertragreich oder besonders wohlschmeckend - die Auswahl ist riesig und kommt am heimischen Tisch garantiert gut an. Für Fachleute ist zudem wichtig, dass die artenrein gezogenen Gemüsesorten nicht aussterben. "Es handelt sich bei ihnen eben nicht um Hybride, sondern um Sorten-Reinzuchten, die sich auch vermehren können", erklärt Lemken.

Andrea Kanter rät Hobbygärtnern, es mal zu versuchen: "Einen Teil Spinat oder Mangold im Herbst stehen lassen, er wird blühen, seine Samen zu Boden fallen lassen - so wächst es im kommenden Jahr von ganz alleine." Aus der großen Vielfalt der Natur zumindest einen größeren Teil kennenlernen, als er im Supermarkt angeboten wird - das empfiehlt LiKK den Gartenfreunden und Verbrauchern. Der Verkauf am Wochenende könnte dazu ein Startzeichen geben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: "LiKK" verkauft alte Gemüsesorten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.