| 00.00 Uhr

Geldern
Männer sind gefragt in der evangelischen Kirche

Geldern. Am Mittwoch, 7. Juni, findet ein Netzwerktreffen statt. Interessen sollen abgefragt und Angebote erarbeitet werden. Von Bianca Mokwa

Ein Perspektivwechsel, das sei es, worum es beim ersten Netzwerktreffen für Männer geht. Und das ist nur für Männer. "Untersuchungen machen deutlich, dass Kirche oft als Raum für Frauen erlebt wird", sagt Jürgen Rams zur Erklärung. Er war bis September Leiter der Männerarbeit auf landeskirchlicher Ebene. Nun setzt er die Arbeit fort, unter anderem in Geldern.

"Religion ist auch ein Thema für Männer, aber sie reden so wenig darüber", sagt Rams. Mit dem Netzwerktreffen soll das anders werden. Perspektivwechsel, das Wort bringt Rams auch ins Spiel. Erstmals gehe es nicht um die Frage, wer Lust hat, eine Aufgabe zu übernehmen, sondern die Frage an die Männer laute: "Womit möchtet ihr euch in der Kirche einbringen?" Die Kirche stellt dafür die Plattform, etwa die Räumlichkeiten, zur Verfügung. "Wir wollen an die Ressourcen der Männer anknüpfen", sagt Rams. Denkbar wäre zum Beispiel das gemeinsame Ausüben eines Hobbys, etwa Kochen, Wandern, Radfahren, Computer oder auch kreative Sachen. "Oder das Erlernen einer fremden Sprache", fügt der evangelische Pfarrer Ralf Streppel hinzu. Die Liste lässt sich fortführen.

Am kommenden Mittwoch, 7. Juni, um 19.30 Uhr findet das Netzwerktreffen der Männer im Saal des evangelischen Gemeindehauses in Geldern statt. Dann können alle Ideen zusammengetragen werden. Übrigens gibt es eine bestehende Männergruppe in der evangelischen Kirchengemeinde Geldern. Die nennt sich "M.u.K.", Männer und Kirche, und trifft sich immer am ersten Mittwoch im Monat. "Vorträge über medizinische, juristische und technische Themen, Fahrradtouren, Floßfahrten auf der Niers oder ein Besuch des Flughafens Weeze", nennt Hans-Dieter Röhrs nur einige Aktivitäten. Die Treffen werden weitergehen, auch wenn sich neue Männergruppen finden. Und auch wenn die neuen Angebote unter dem Dach der Kirche angeboten werden, gehe es nicht darum, zu missionieren, betont Streppel. "Kirche interessant machen, indem wir den Rahmen des Netzwerkes erarbeiten", nennt es Hans-Joachim Ehrbach vom Presbyterium.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Männer sind gefragt in der evangelischen Kirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.