| 00.00 Uhr

Geldern
Manege frei für den Weihnachtszirkus

Geldern: Manege frei für den Weihnachtszirkus
Gorgio jongliert unter Casselly-Zirkusdach mit Diabolos - in einem unglaublichen Tempo. FOTO: Olaf Ostermann
Geldern. Zum vierten Mal gastiert der Circus Jonny Casselly in Xanten. Das familienorientierte Programm sorgt für Spaß und Spannung. Von Sabine Hannemann

Sensationen, Attraktionen - die Zirkuswelt der Familie Casselly ist aufregend. Seit dem vierten Adventswochenende gilt das viermastige Zelt am neuen Standort Xantener Hafen als das Ziel von Eltern mit Kindern, Enkeln mit Großeltern. Bereits zum vierten Mal öffnet sich in der Domstadt der Vorhang, und es heißt für zweieinhalb Stunden "Manege frei".

Der Duft von Popcorn und Sägespäne macht sich breit. "Jetzt bin ich aber gespannt", sagt Jessica (5), als Zirkuschef Jonny Casselly ins Scheinwerferlicht tritt, um mit Bürgermeister Thomas Görtz offiziell den Weihnachtszirkus zu eröffnen. Die Manege verwandet sich zunächst in das Wohnzimmer der Familie Casselly. Gemeinsam werden die Lichter am Weihnachtsbaum zurechtgerückt, Jonny und Jessica Casselly warten mit den Kindern auf die Bescherung, als sich Tante Chouchette ankündigt. Sie hat an ihren Geschenken schwer zu schleppen. Das Auspacken der Geschenke dient als kleine Rahmenhandlung und leitet zu den einzelnen Auftritten der Künstler über, die jeweils ab dann das Programm bestimmen.

Jessica und Walter Frank sorgen mit ihrer lustigen Bauernhof-Revue direkt zu Beginn für jede Menge Spaß mit Eseln, Ziegen, Laufenten wie auch den vorwitzigen Hunden. "Hut ab" heißt es bei John Pathic, der mit seinen roten Hüten jongliert. Diabolisches Tempo ist das Arbeitsmotto von Gorgio. Die Scheinwerfer sind auf die Diabolos gerichtet, die er in höllischer Geschwindigkeit durch die Luft wirbeln lässt. Während Jonny Casselly in die Rolle des Clowns schlüpft und das Publikum mit der Trompete unter dem Kommando: "12, 17, 8" unterhält, werden in Windeseile die Vorbereitungen für die nächste Artistennummer gemacht. Beispielsweise für Geoffry Berhault, der mit seinen Salti, Sprüngen und Pirouetten auf dem Drahtseil das Publikum in Atem hält und zugleich für Furore sorgt. Der junge Franzose, der bereits im vergangenen Jahr beim Pariser Zirkusfestival zwei Preise abräumte, hängt kein bisschen in den Seilen, sondern steht mit beiden Beinen sicher auf dem Drahtseil.

Um luftige Höhen geht es auch bei Vladyslaw und Iryna. Das Trapez ist ihr Einsatzort, wo perfekte Handgriffe die Szenerie der Partnerakrobatik bestimmen. Für tierischen Spaß sorgt nochmals Walter Frank mit seinen vierbeinigen Künstlern. Und zwischendurch erlebt das Publikum immer wieder Familienszenen mit Tante Chouchette. Mit zu den Höhepunkten des Familienprogramms dürfte ohne Zweifel der Auftritt der kleinen Katy mit ihrem Vater Jonny gehören. Viel Applaus gab es daher auch für eine strahlende Katy, die der Vater buchstäblich auf Händen trug. Letzte Szene und familiengerechter Schluss: Alle Familienmitglieder sitzen am Tisch und feiern das Fest. Nach der Vorstellung öffnete sich die angrenzende Almhütte.

Für die anderen Vorstellungen sind noch Karten zwischen 15 und 29 Euro zu bekommen. Die Kasse ist jeweils von 10 bis 12 Uhr geöffnet, Neujahr ab 14 Uhr. Die Tickethotline ist von 8 bis 20 Uhr unter 01578 7783530 erreichbar. Karten können auch bei der Tourist Information erworben werden (02801 772 200). Im Juli startet der Mitmachzirkus. Infos unter www.jonnycasselly.de

Vorstellungen: Freitag, 25. Dezember, 16 Uhr, 26. Dezember, 15 und 19.30 Uhr, Sonntag, 27. Dezember, 11 und 16 Uhr, 28. Dezember, 18 Uhr, 29. Dezember 18 Uhr, 31. Dezember und 1., 2, Januar, 16 Uhr, 3. Januar 11 und 16 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Manege frei für den Weihnachtszirkus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.