| 00.00 Uhr

Wachtendonk
Müll billiger und Abwasser teurer

Wachtendonk. Die Wachtendonker müssen sich auf neue Gebührensätze einstellen.

Mit fast durchgängig sinkenden Müllgebühren können die Wachtendonker im kommenden Jahr rechnen. Das geht aus der Verwaltungsvorlage für die nächste Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hervor. Danach sinkt die Jahresgebühr für die graue 60-Liter-Tonne von 142,44 auf 142,08 Euro. Nach oben geht es lediglich beim 80-Liter-Gefäß, und zwar von 172,92 auf 173,28 Euro. Preiswerter werden das 120- und 240-Liter-Gefäß. Hier sinkt die Gebühr von 228,60 auf 228,12 Euro beziehungsweise von 389,76 auf 388,68 Euro. Die braunen 120-Liter-Tonnen verbilligen sich von 89,76 auf 88,56 Euro, und die mit 240 Litern von 153,84 auf 151,20 Euro.

Nach oben geht es indes bei fast allen Gebühren der Abwasserentsorgung. Konstant bleibt die Gebühr für abflusslose Gruben bei 9,19 Euro pro Kubikmeter Frischwasser. Die Schmutzwassergebühr steigt von 2,05 auf 2,15 Euro pro Kubikmeter. Die Regenwassergebühr verteuert sich von 88 auf 99 Cent pro Quadratmeter befestigter Fläche. Die Gebühr für Kleinkläranlagen beläuft sich künftig auf 17,06 statt 15,07 Euro pro Kubikmeter Klärschlamm.

Der Haupt- und Finanzausschuss tagt am Donnerstag, 30. November, ab 18 Uhr im Bürgerhaus. Die endgültige Entscheidung über die Gebührensatzung trifft der Gemeinderat am 14. Dezember.

(kla)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wachtendonk: Müll billiger und Abwasser teurer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.