| 00.00 Uhr

Geldern
Musikverein Pont: Eine Ära nach 36 Jahren beendet

Geldern. Das ist heute mein letztes Konzert", überraschte ein sichtlich bewegter Hubertus Boenigk am Ende des Neujahrskonzertes des Musikvereins Pont in der Lise-Meitner-Aula. Nach 36 Jahren als musikalischer Leiter, davon drei Jahre in Doppelfunktion zusätzlich als Vereinsvorsitzender, und 21 Neujahrskonzerten legt er den Dirigentenstab beiseite.

Als Zugabe hatte er mit dem Orchester ein Volksliederpotpourri besprochen, in dem auch das "Ännchen von Tharau" vorkommt. Mit diesem Stück hatte er vor 36 Jahren begonnen.

Boenigk wurde an diesem Abend von Thomas Hoffmann, Vertreter des Blasmusikverbands, für 40 Jahre aktives Musizieren mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Er bezeichnete den Dirigenten als Motor und leidenschaftlichen Musiker und hatte für seinen Charakter ein Zitat von Margret Thatcher herausgesucht: "Ich bin außerordentlich tolerant, vorausgesetzt, es geht am Ende nach meinem Willen." Noch vor dem Ende des Konzerts hatten sich auch Andrea Kempkens und Robert van de Water verabschiedet, die zum letzten Mal charmant moderierten.

Den Auftakt machte fast drei Stunden vorher die Blockflötengruppe unter der Leitung von Andreas Hutten. Er begeisterte gemeinsam mit den Kindern mit einer spannenden kindlichen Musikgeschichte "Die schiffbrüchigen Schatzsucher". Im Ausbildungsorchester bereiten sich Nachwuchsmusiker auf ihren späteren Einsatz im Hauptorchester vor. Einige von ihnen hatten schon einen doppelten Einsatz, und alle intonierten sauber. Für einen festlichen Anlass ("For a festive occasion") habe James Cournow das schwungvolle "Fanfare und Flourishes" geschrieben, das als "Eurovisionsmelodie" bekannt ist, erklärte Andrea Kempkens. Einige der schönsten Melodien aus der Feder des kanadischen Sängers, Komponisten und Schauspielers Paul Anka, der zu den einflussreichsten Musiker des Rock und Swing des 20. Jahrhunderts zählte, ließ das Publikum in vergangenen Zeiten schwelgen. In die zauberhafte Musical-Welt vom "König der Löwen", dessen Erfolg seit September 2001 nicht abreißt, entführte der Musikverein das Publikum. Von den ursprünglich 15 Liedern wurden sieben Soundtrack-Highlights zu einem fantastischen Medley zusammengefasst.

Mit "What a wonderful world" von Louis Armstrong hatte Boenigk ein Solo für Trompete (Markus Hetjens und Marek Jonetzki) und Posaune (Thomas Schauenberg) herausgesucht. Mit den größten Hits des "King of Rock'n'Roll" "Elvis in Concert" und dem gewohnten "Guten Abend, gute Nacht" ließen die Ponter ein großartiges Konzert ausklingen.

Das D1-Leistungsabzeichen erhielten Annalena Ehren, Agnes Greven, Nele Aßmann und Mikel Moorhead. Frederik Abel und Max Flaskühler wurden mit dem B1-Jungmusikerleistungsabzeichen von Thomas Hoffmann geehrt.

(list)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Musikverein Pont: Eine Ära nach 36 Jahren beendet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.