| 00.00 Uhr

Geldern
Närrisches Spitzen-Treffen in Veert

Geldern. Tollitäten aus dem Gelderland im Saal. Zahlreiche Showeinlagen sorgen für Stimmung. Von Anne Kirking

Eine hohe Dichte an Prinzessinnen, Prinzen und Gardisten gab es am Samstag im Vereinslokal "Alt Veert". Denn der VVK hatte zum Biwak eingeladen. Den Anfang machte die Minigarde des VVK und sorgte sogleich für entzückte Gesichter und super-gute Stimmung. Das Prinzenpaar aus Achterhoek hatte es da nicht so leicht, das Level aufrecht zu halten. Doch da wurde schon die nächste Stimmungsrakete gezündet - und zwar durch Prinzessin Angelika I. und Prinz Dominik I. selbst und ihre Garde. Sogleich fühlte man sich ein wenig ins Mittelalter versetzt. Die Garde bildete ein Spalier und machte anschließend einen Hofknicks vor dem Prinzenpaar. Die Tanzgarde heizte dem Saal ordentlich ein.

Als dann vom Achterhoeker Gardesprecher der kleine Seitenhieb kam "Den einzigen, wahren Prinzen aus Veert haben wir" (denn Dominik I. ist ein echter Veerter Jung), ging eine Mischung aus Raunen und Lachen durch den Saal. Später konterte Prinz Gerd II.: "Wenn Geldern aus Veert einen Kaiser bekommt, bekommt Veert aus Geldern einen Prinzen. Das war der Deal."

Mit Humor und guter Laune ging es dann auch gleich weiter. Der KKG präsentierte das Kinderprinzenpaar, das sein eigens komponiertes Lied vorsang. Musikalisch etwas fetziger wurde es dann bei den Gardesternchen des VVK, die zur Technovariante des Klassikers "Das Boot" ihren Gardetanz aufführten.

Dass ein Karnevalsverein auch Karneval feiern kann, obwohl es keinen Prinzen oder Prinzessin gibt, bewies der VFR Kevelaer. Die Teeniegarde zeigte allen, mit wie viel Freude und Spaß sie ihren Tanz vorführte. Prinz Gerd II. hatte im Anschluss daran schon laut darüber nachgedacht, sich für die nächste Session in Kevelaer als Prinz zu bewerben. Doch auch die Veerter Mädels des TSG "No limit" haben schöne Beine, und so freute sich Prinz Gerd II. über die Showeinlage und war froh, dieses Jahr noch der Prinz für Veert sein zu dürfen. Denn da, wo das Pferd wiehert, wird ordentlich gefeiert: mit Laurie Forthmann als einzigem Solo-Mariechen aus Hartefeld, mit Karin Raimondi aus Twisteden mit Ko & Ka aus Issum, Pontifex Maximus aus Pont und der KKG aus Kapellen.

Alle freuen sich darüber, dass die Session nun endlich so richtig beginnt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Närrisches Spitzen-Treffen in Veert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.