| 00.00 Uhr

Geldern
Neu: Stundenweise aufs Auto umsteigen

Geldern: Neu: Stundenweise aufs Auto umsteigen
Das weiß lackierte Leih-Auto steht am Bahnhof in Geldern. Im Rahmen des Carsharing-Angebots kann es gemietet werden. FOTO: Gerhard Seybert
Geldern. Am Gelderner Bahnhof gibt es jetzt ein Carsharing-Angebot. Wer sich dafür registrieren lässt, kann dort für fünf Euro in der Stunde und Kilometerpauschale ins Auto einsteigen. Gedacht ist das Ganze als Ergänzung zu Bus und Bahn. Von Sina Zehrfeld

Direkt neben der Radstation am Bahnhof wartet das Car-Sharing-Fahrzeug auf Fahrer: ein weißer Ford Fiesta mit blauem Logo. Über eine App - oder auch im Internet oder per telefonischer Anfrage - können Nutzer herausfinden, ob der Wagen gerade zur Verfügung steht oder ausgeliehen ist. Auch Reservierungen sind möglich. Das Ausleihen kostet fünf Euro pro Stunde, zuzüglich 19 Cent pro gefahrenem Kilometer. Tankkosten sind dann inbegriffen, Spritgeld wird also nicht mehr fällig.

Für dieses neue Angebot kooperieren die Firma Ford und das Verkehrsunternehmen Niag. Denn die Grundidee ist, dass der Bus- und Bahnverkehr damit ergänzt wird: Die Bürger können beispielsweise per Bus zum Bahnhof fahren, für alle Ziele, die nicht so gut angebunden sind, aufs Auto umsteigen, es anschließend wieder am Bahnhof abliefern und im Bus nach Hause gondeln.

Sie können auch mit dem Zug nach Geldern kommen und die Stadt im Auto erkunden. Oder es ausleihen, um den Großeinkauf zu erledigen und nach Hause zu bringen. Der geborgte Wagen muss am Ende nur wieder am Bahnhof landen. Einwohner der Innenstadt haben das Leih-Auto in greifbarer Nähe, ohne sich über An- und Abreise den Kopf zu zerbrechen.

Wer sich für das Angebot registrieren lässt, kann es nicht nur in Geldern nutzen, sondern deutschlandweit überall, wo es das Ford-Carsharing-Modell gibt. Niag und Ford wiederum kooperieren seit November miteinander, um in der Region nach und nach immer mehr solche Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. "Das wird sukzessive erweitert von Kommune zu Kommune", erklärt Niag-Sprecherin Heike Leu-Valentin. So sei man im November mit 13 Leihautos in den Kreisen Wesel und Kleve gestartet, Ende Mai will man bei 21 Wagen liegen. Ford Carsharing kooperiere darüber hinaus mit Flinkster, dem Carsharing-Angebot der Deutschen Bahn. Das Netz umfasse derzeit rund 4200 Fahrzeugen in nahezu 400 deutschen Städten. Man beobachte nun, wie gut oder schlecht das Modell in Geldern angenommen wird: "Wir stehen ja noch ganz am Anfang."

Wer auf die Leihfahrzeuge zurückgreifen will, braucht zuallererst eine Kundenkarte von Ford Carsharing und Niag. Diese kostet normalerweise einmalig 49,90 Euro. Für alle Besitzer irgendeines Ticket-Abonnements der Niag gibt es sie vergünstigt für 19,90 Euro, dabei sind zehn Euro Fahr-Guthaben enthalten. Später werden nur noch die anfallenden Buchungs- und Kilometer-Kosten über ein Konto eingezogen.

Mehr Informationen gibt es bei den kooperierenden Ford-Händlern - in Geldern ist dies der Betrieb Ford Lauff - oder in den Niag-Kundencentern. An beiden Anlaufstellen sind auch die Kundenkarten zu haben.

Infos finden sich auch im Internet unter www.niag-online.de oder www.ford-carsharing.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Neu: Stundenweise aufs Auto umsteigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.