| 00.00 Uhr

Wachtendonk
Neuer Kindergarten statt "Old School"

Wachtendonk: Neuer Kindergarten statt "Old School"
FOTO: Seybert Gerhard
Wachtendonk. In Wachtendonk wächst der Bedarf an Plätzen für kleine Einwohner. An der Wankumer Straße soll eine zweigruppige Einrichtung entstehen. Die Eröffnung ist für den 1. August 2017 geplant. Träger ist die Arbeiterwohlfahrt. Von Michael Klatt

Noch sind in der ehemaligen Jugendbegegnungsstätte "Old School" knapp 20 Flüchtlinge untergebracht. Doch wenn es nicht zu dramatischen politischen Veränderungen kommt, werden diese nach Einschätzung der Wachtendonker Verwaltung bald in anderen Unterkünften in der Gemeinde wohnen können. Das Grundstück an der Wankumer Straße würde dann frei für einen neuen Kindergarten.

"Der Bedarf ist da wegen des Zuzugs junger Familien", erklärt Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt. Er beruft sich dabei auch auf die Feststellung des Kreisjugendamtes. Der Kindergarten sollte möglichst einen freien Träger haben.

Der ist laut Aengenendt mit der Arbeiterwohlfahrt (Awo) bereits gefunden. Die habe mit dem Investor und dem Architekten, die auch in Wachtendonk aktiv werden, schon mehrere Kindertagesstätten im Kreis Kleve gebaut. Investor ist Hans-Jürgen Verfers aus Bedburg-Hau, der Architekt ist Theo Braam aus Kranenburg.

Mehrere Plätze kamen laut Gemeindeverwaltung für den neuen Kindergarten aus den unterschiedlichsten Gründen nicht zum Tragen. In der Ratssitzung am 29. September schlug Joachim Oomen, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion, das gemeindeeigene Grundstück Wankumer Straße 8 vor, auf dem jetzt noch "Old School" steht. Nach der Begutachtung legte der Investor einen ersten Entwurf vor, der vom Ausschuss für Planung, Liegenschaften und Verkehr in der jüngsten Sitzung laut Bürgermeister Aengenendt einstimmig und zustimmend zur Kenntnis genommen wurde.

Auf dem insgesamt 1780 Quadratmeter großen Gelände soll eine zweigruppige Einrichtung entstehen. Der Gebäudekörper, so der Bürgermeister, werde im hinteren Bereich des Grundstücks platziert. Zur Wankumer Straße hin sei das Spielgelände ausgerichtet, auch die Parkplätze würden dort angelegt. Der neue Kindergarten solle energetisch hochwertig ausgeführt werden. "Es sind unter anderem Solarkollektoren geplant." Ebenfalls unter dem Dach des Kindergartens, aber mit einem separaten Eingang, werden sich Räume für die Kleinkinderbetreuung durch Tagesmütter befinden. Auch dafür, so Bürgermeister Aengenendt, gebe es in Wachtendonk einen Bedarf.

Mit dem Bau soll begonnen werden, sobald die Genehmigung vorliegt. Die Eröffnung des Kindergartens ist für den 1. August 2017 geplant. "Wobei der Baufortschritt natürlich immer auch vom Wetter abhängt", gab Wachtendonks Bürgermeister zu bedenken.

Für weitere Informationen, auch zu den Anmeldemodalitäten, verweist die Verwaltung auf die Geschäftsstelle des Awo-Kreisverbandes Kleve. Sie befindet sich in der Thaerstraße 21, Geschäftsführerin dort ist Marion Kurth. Sie ist zu erreichen unter Telefon 02821 8993930, E-Mail info@awo-kreiskleve.de. Bürozeiten sind montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wachtendonk: Neuer Kindergarten statt "Old School"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.