| 00.00 Uhr

Kerken
Nieukerk lässt noch besser die Sau raus

Kerken: Nieukerk lässt noch besser die Sau raus
Zieleinlauf: Über eine Strecke von 35 Meter liefen die Ferkel in Nieukerk "um die Wette". Ein Klasse der Mariengrundschule hatte übrigens richtig getippt und gewann 150 Euro. FOTO: Seybert
Kerken. Seit zwölf Jahren ist das Ferkelrennen Teil des Ortsgeschehens. Dieses Mal jedoch wurde das Fest noch besser gemacht, so dass die vielen Zuschauer und Besucher aus der Umgebung ein noch eindrucksvolleres Erlebnis hatten. Von Christoph Kellerbach

Im zwölften Jahr ließ der Nieukerker Werbering nun schon die Ferkel rennen und baute wie so oft ein gelungenes Markterlebnis rund um den verkaufsoffenen Sonntag auf. "Das war auch ursprünglich unsere Idee, weshalb wir das Ganze mit dem Rennen ins Leben gerufen haben", erinnert sich Werbering-Vorsitzender Harald Giese. "Denn früher brauchte man noch eine spezielle Genehmigung für offene Sonntage und musste klar machen, dass diese mit einer traditionellen Brauchtumsveranstaltung verbunden waren. Es sollte einfach ein schönes Fest für Familien werden, bei dem jeder die Chance hat, gemütlich durch den Ort zu bummeln."

Dieses Konzept ist auch wunderbar aufgegangen, denn das Ferkelrennen ist nun schon seit einiger Zeit eine feste Größe im Kreisgeschehen, da die Läden in Nieukerk alle an einem Strang ziehen. Spiel-Aktionen, Präsentationen und natürlich viele Spezialangebote erwarteten die Besucher. Das gesamte Fest war wieder richtig schön bunt, vielseitig und charmant.

Was kulinarische Genüsse anging, gab es unter anderem Flammlachs vom Landgasthaus Wolters, und wie immer war das deftige Essen vom Gasthof Till einfach lecker. Wer sich mit putzigen Geschenken eindecken wollte, der wurde etwa bei "Jeanettes Nähzauber" fündig. Selbstgebastelte Stoffeulen und farbenfrohe Lampenschirme verzauberten hier die Besucher. Aber nicht nur an ihrem Stand, sondern auch generell war wieder extrem viel los auf den Straßen von Nieukerk.

Dieses Mal war die Marktgestaltung etwas anders als in den Vorjahren. Denn der Veranstaltungsort wurde neu strukturiert und weiter optimiert. So war etwa die Bühne zur Seite gerückt, "damit die Besucher nicht mehr im Laufverkehr stehen müssen", erklärte Giese. Für die passenden Klänge war das "Acoustic Delite Trio" verantwortlich. Eigentlich war auch die Band "Names Are Nonsense" geplant, aber die musste aus Krankheitsgründen leider absagen. Doch das vielseitige Trio war auch allein ein Gute-Laune-Garant.

Für leuchtende Augen sorgten auch die Mitglieder des Vereins vom "Gelben Band", die verteilten nämlich gelbe Stiefmütterchen. "Wir wollen den Leuten einfach eine Freude machen. Denn etwas Schönes muss nicht immer etwas kosten", erklärte Agnes Pacco, die Vorsitzende des Vereins, der Leuten bei der Betreuung und Pflege unter die Arme greift.

Um die niedlichen Flitzer beim Ferkelrennen kümmerte sich dieses Jahr erstmals der Bauernhof Klings aus Winternam, und rund 28 verschiedene Gruppen und Vereine machten mit bei der flotten Sause. Durch die Umstrukturierung des Marktgeschehens hatten die kleinen Frischlinge auch einen längeren Rennweg als sonst. Statt zuvor 25 mussten sie nun rund 35 Meter zurücklegen, um ihrem Team den Sieg zu holen. Aber auch so hatte jede teilnehmende Gruppe 25 Euro für die Vereinskasse sicher. Den ersten Platz und 150 Euro bekam die Klasse 3 d der Mariengrundschule Nieukerk, und der zweite Platz mit 100 Euro ging an die Klasse 4 c. Dritter wurde die F1-Jugend des TSV Nieukerk mit einem Preisgeld von 75 Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: Nieukerk lässt noch besser die Sau raus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.