| 00.00 Uhr

Geldern
Pilotprojekt: Futterstelle für Gelderns streunende Katzen

Geldern. Das ortsansässige Tierheim sucht Aktive, die sich in Zukunft um die Kontrolle und Versorgung freilebender Samtpfoten sorgen. Von Bianca Mokwa

"Aktionsgruppe aus Geldern für Katzenprojekt gesucht", so lautet der Aufruf des Gelderner Tierheims. Geplant ist die Einrichtung mehrerer Futterstellen für verwilderte Hauskatzen. "Davon gibt es sehr, sehr viele", sagt Kristina Scholz. Die Leiterin des Tierheims macht aber auch deutlich, dass das Tierheim für solche Tiere nicht zuständig ist, auch wenn immer wieder Menschen mit verwilderten Katzen vor der Tierheimtüre stehen. "Wir sind für normale, zahme Katzen zuständig", sagt Scholz. Dennoch will sie die Tiere nicht ihrem Elend überlassen.

Es gibt auch noch die Katzenhilfe Gelderland, die sich um verwilderte Hauskatzen sorgt. Sie kümmert sich um die Kastration und hat Pflegestellen. Das Pilotprojekt, zu dem das Tierheim nun aufruft, soll Tieren zugute kommen, die nicht von der Katzenhilfe erreicht werden. Wichtig sei dabei vor allem, dass man die Katzen, die draußen leben, nicht sich selbst überlässt.

Zum einen geht es um die Kastration. Das Tierheim werde die Kosten dafür übernehmen. Gesucht werden aber noch Menschen, die sich um die Betreuung einer Futterstelle kümmern. "Wir stellen uns einen abgelegenen Ort vor, wo die Katzen Ruhe haben (kleines Waldstück, großes Grundstück am eigenen Haus)", heißt es von Seiten des Tierheims.

Laut Paragraf 5, Absatz 4 der ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Geldern dürfen wildlebende Katzen und Tauben nicht gefüttert werden. Eine von der Stadt genehmigte Stelle gibt es dann aber doch innerhalb Gelderns. Im Gewerbegebiet befindet sich eine Futtersammelstelle für mehrere Katzen. Die habe unter anderem den Vorteil, dass frei lebende Katzen nicht einfach zu "Mitessern" bei Hauskatzen werden, erklärt die Tierheimleiterin. Die kontrollierten Futterstellen lassen es außerdem zu, dass Katzen eingefangen und kastriert werden können und somit der Vermehrung entgegengewirkt werden kann.

Das Tierheim Geldern würde für die Einrichtung einer weiteren Futterstelle sorgen. Wer sich daran beteiligen möchte, kann sich beim Tierheim Geldern melden, telefonisch unter 02831 5852 oder per Mail an info@tierheimgeldern.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Pilotprojekt: Futterstelle für Gelderns streunende Katzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.