| 00.00 Uhr

Geldern
Pläne für den Einsatz der Feuerwehr

Geldern: Pläne für den Einsatz der Feuerwehr
Die Geehrten: (von links) Vize-Kreisbrandmeister Thomas Derksen, Stephan Derks, Wolfgang Spreen, die Wehrleiter Oliver Käfer und Michael Winthuis, Uedems Bürgermeister Rainer Weber, Jörg Gorissen, Vize-Kreisbrandmeister Norbert Jansen und Kreisbrandmeister Reiner Gilles. FOTO: gottfried Evers
Geldern. Bei der Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes im Uedemer Bürgerhaus ging es neben den Ehrungen um die Landesverordnung der Brandbekämpfer. Thema war auch die Zusammenarbeit mit Kommunen. Von Stephan Derks

Landrat Wolfgang Spreen und die Bürgermeister oder Stellvertreter aus den 16 Kommunen des Kreises Kleve sowie die Vertreter aus Politik, darunter die CDU-Landtagsabgeordneten Günther Bergmann und Margret Vosseler, hörten aufmerksam zu, als der Kreisfeuerwehrverband Kleve, in dem mehr als 2500 Feuerwehrleute aktiv ihren freiwilligen Dienst versehen, im Bürgerhaus Uedem im Rahmen der Delegiertenversammlung seinen Rechenschaftsbericht ablegte. Dabei standen neben Ehrungen das Brandschutz-, Hilfeleistungs- und Katastrophenschutzgesetz (BHKG) im Mittelpunkt der Zusammenkunft.

Hinhören mochten sie da schon, als Kreisbrandmeister Reiner Gilles insbesondere den § 3 (3) des Gesetzes herausstellte, in dem die Gemeinden Brandschutzbedarfspläne und Pläne für den Einsatz der Feuerwehr gemeinsam aufzustellen, umzusetzen und spätestens alle fünf Jahre fortzuschreiben haben. "Dazu gehört unter anderem auch die Unterhaltung einer leistungsfähigen Feuerwehr. Zudem schreibt das BHKG die Löschwasserversorgung, Brandschutzaufklärung, -erziehung und -dienststelle sowie Brandverhütungsschau, Brandsicherheitswachen den Kommunen als Aufgabe vor", schrieb der Kreisbrandmeister den Verantwortlichen aus den Verwaltungen ins Stammbuch. "Wir, das heißt die Leiter der Feuerwehren, sowie die Bürgermeister des Kreises Kleve haben uns dafür ausgesprochen, die ehrenamtlichen Feuerwehrstrukturen aufrecht zu erhalten, zu stärken und zu fördern. Sicherlich wird es nicht immer einfach sein, einen Brandschutzbedarfsplan zu erstellen. Die Erfahrungswerte haben jedoch gezeigt, wie wichtig eine intensive Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Verwaltung ist", schob Gilles nach und versprach, den Kommunen mit seinen Stellvertretern, flankiert vom Bezirksbrandmeister und der Bezirksregierung, bei der Umsetzung der im Gesetz verankerten Aufgaben zu begleiten.

Stellvertretend für alle Gäste hob Landrat Wolfgang Spreen die Wertschätzung der Feuerwehr, ihre hohe Leistungsbereitschaft und das persönliche Engagement zum Schutze der Bevölkerung deutlich hervor. Auch Klaus Riedel, stellvertretender Bezirksbrandmeister, unterstrich in seiner Rede unter anderem das hohe Engagement und die Verlässlichkeit der ehrenamtlichen Kräfte im Kreisgebiet.

Die Delegiertenversammlung ist ein würdiger Ort, um Feuerwehrleute und Dienststellenleiter zu ehren. So zeichnete Kreisbrandmeister Gilles beim Festakt der Feuerwehr Uedem Hubert Lemken, Geschäftsführer des Kreisdekanats der katholischen Kirche, mit der Deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille aus. Das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber erhielt Berthold Steeger, Koordinator der Notfallseelsorge im Kreis Kleve, und mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold wurde der Wehrleiter der Gemeinde Bedburg-Hau, Stefan Veldmeijer, ausgezeichnet. Zudem erhielt Uedems Wehrleiter Gerd Ingennerf das Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen.

Auf der Delegiertenversammlung wurden mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold die Wehrleiter aus Weeze Michael Winthuis, und aus Kerken Oliver Käfer ausgezeichnet. Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Kleve in Silber erhielten Landrat Wolfgang Spreen, Uedems Bürgermeister Reiner Weber, Unterbrandmeister Jörg Gorissen und Gemeindebrandinspektor Manfred Hommes, beide aus Wachtendonk.

Mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Kleve in Gold wurde Stephan Derks von der Feuerwehr aus Kranenburg ausgezeichnet und die Medaille für Internationale Zusammenarbeit erhielt Hoofbrandmeester Michael Hohl aus der Veiligheidsregio Gelderland Zuid. Zu einem späteren Zeitpunkt wird Kreisbrandmeister a. D. Matthias Schwartges, der am Tag der Delegiertenversammlung 78 Jahre wurde, für seine 60-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr geehrt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Pläne für den Einsatz der Feuerwehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.