| 00.00 Uhr

Geldern
Rouenhoff lobt Gelderner Wasserschutzkooperation

Geldern: Rouenhoff lobt Gelderner Wasserschutzkooperation
Stefan Rouenhoff, Bundestagskandidat der CDU (2.v.l.), war im Wasserwerk in Hartefeld zu Gast. FOTO: CDU
Geldern. Der Bundestagskandidat der CDU, Stefan Rouenhoff, traf sich im Wasserwerk in Geldern-Hartefeld zum Gedankenaustausch mit dem technischen Leiter der Stadtwerke Geldern GmbH, Claus van Vorst, dem Berater der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Andreas Hartges, sowie dem Vorsitzenden des Kooperationsverbundes zwischen Landwirten im Wasserschutzgebiet und den Stadtwerken Geldern, Gerd Stenmans.

Andreas Hartges informierte in dem Gespräch über die seit rund 27 Jahren bestehende Kooperation: "Jeder Verbraucher möchte sauberes Trinkwasser von höchster Qualität zu niedrigen Preisen. Daran haben wir in den vergangenen Jahren gemeinsam mit den Landwirten vor Ort gearbeitet. Heute können wir die Erfolge der freiwilligen Kooperation einfahren. Es ist uns gelungen, den Nitratgehalt im Boden, im Grund- und Brunnenwasser in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten deutlich zu senken. Der Nitratgehalt unseres Trinkwassers liegt heute sehr weit unter den gesetzlich vorgegebenen Grenzwerten. Darauf sind wir stolz." Claus van Vorst: "Unsere Landwirte müssen genauso wie wir als Stadtwerke erfolgreich wirtschaften, um über die Runden zu kommen und fortbestehen zu können. Deshalb haben wir finanzielle Anreize geschaffen, damit der Dünger auf den Feldern optimal ausgebracht wird. Freiwilligkeit und gegenseitiges Verständnis haben dazu geführt, dass wir heute eine gewinnbringende Situation für alle Beteiligten vorfinden." Rouenhoff bezeichnete die in Geldern praktizierte Kooperation als vorbildlich. Wichtig sei, dass ein regelmäßiger Austausch gepflegt werde und Herausforderungen offensiv angegangen werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Rouenhoff lobt Gelderner Wasserschutzkooperation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.