| 00.00 Uhr

Gelderland
Saisontypisch: Wieder mehr Menschen ohne Arbeit

Gelderland: Saisontypisch: Wieder mehr Menschen ohne Arbeit
Frank Thiemann, Geschäftsführer Operativ der Agentur. FOTO: RP-Archivfoto
Gelderland. Die saisontypische Entwicklung hat der Arbeitsmarkt im Juli genommen, wie die Agentur für Arbeit Wesel gestern meldete.

In ihrem Bezirk, also den Kreisen Wesel und Kleve, waren 29 344 Personen arbeitslos gemeldet, 3,2 Prozent mehr als im Juni. Im Vergleich zum Juli 2014 lag die Arbeitslosigkeit um 1,3 Prozent niedriger. Die Arbeitslosenquote von 7,3 Prozent ist 0,2 Prozentpunkte höher als im Vormonat (Vorjahr: 7,5 Prozent). Im Kreis Kleve gab es im Juli 10 860 Arbeitslose, ein Zuwachs von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Mit einem Plus von 0,8 Prozent liegt die Arbeitslosigkeit zudem leicht über dem Niveau des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote stieg im Berichtsmonat um 0,3 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent. Das entspricht dem Wert vom Vorjahr.

"Mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit war in den Sommerferien zu rechnen. Dieser betraf besonders jüngere Menschen unter 25 Jahren. Hier machten sich das Schulende und auslaufende Ausbildungsverträge bemerkbar", beschreibt Frank Thiemann, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Wesel, die Lage. "Die Jugendarbeitslosigkeit wird sich erfahrungsgemäß in den nächsten Wochen wieder abbauen, denn junge Fachkräfte mit frischen Kenntnissen sind am Markt gefragt."

Im Geschäftsstellenbezirk Geldern, zu dem neben Geldern auch Straelen, Issum, Kerken, Wachtendonk und Rheurdt zählen, ist die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli um 96 auf 2464 Personen gestiegen. Das waren 25 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Nach wie vor weist Geldern die geringste Arbeitslosenquote im gesamten Agenturbezirk auf. Sie betrug fünf Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,1 Prozent. Dabei meldeten sich 496 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 46 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten gegenüber dem Vorjahr 395 Personen ihre Arbeitslosigkeit (minus eins). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 56 auf 429 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 142 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten 172 neue Arbeitsstellen, 94 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 870 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Zuwachs von 169.

Im Geschäftsstellenbezirk Goch, der unter anderem Kevelaer und Weeze umfasst, ist die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli um 108 auf 2782 Personen gestiegen. Das waren 28 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Juli 6,6 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 6,7 Prozent. Damit behält Goch hinter Geldern den Platz mit der zweitniedrigsten Quote. Dabei meldeten sich 513 Personen arbeitslos, drei mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 405 Personen ihre Arbeitslosigkeit (minus 38). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um acht Stellen auf 345 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 107 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juli 120 neue Arbeitsstellen, 21 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 753 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 47.

(kla)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gelderland: Saisontypisch: Wieder mehr Menschen ohne Arbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.