| 00.00 Uhr

Geldern
"Schräger Bahnhofsplatz" ist laut Stadt Täuschung

Geldern. Im Zuge der Umbauarbeiten zweifelten Beobachter an der korrekten Umsetzung der Planung.

Der Umbau des Bahnhofsvorplatzes hat Misstrauen erweckt. So meinen Beobachter, dass der Platz nun offenbar doch mit deutlicher Schrägung gebaut werde - anders als eigentlich geplant. Ein Irrtum, erklärt die Stadtverwaltung.

Bekanntlich soll die Fläche nur eine ganz leichte Neigung aufweisen, die zum Beispiel für die Gastronomie, also für das Aufstellen von Tischen, kein Problem darstellt. Damit das klappt und trotzdem ein barrierefreier, nahtloser Übergang zur angrenzenden Straße gewährleistet ist, soll dort das Niveau der Fahrbahn etwas erhöht werden.

Diese Pläne werden auch unverändert umgesetzt, versichert die Stadtverwaltung. "Der Bereich, der später einmal von einer Gastronomie genutzt werden könnte, wird mit etwa zwei Prozent Gefälle gebaut", präzisiert Sprecher Herbert van Stephoudt. "Dies entspricht also zwei Zentimetern Höhenunterschied auf einem Meter Länge." Nach Auskunft der Tiefbauer sei das ein "sehr niedriges Gefälle, das zudem sehr gut für die Gastronomie nutzbar sei". Ganz ohne Gefälle sei der Ausbau nicht möglich. Einerseits müsse gewährleistet sein, dass Regenwasser abläuft, andererseits gebe es nun einmal einen Höhenunterschied vom Bereich vor dem Bahnhofsgebäude bis hin zur Straße, der über die gesamte Distanz zu überbrücken sei.

(szf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: "Schräger Bahnhofsplatz" ist laut Stadt Täuschung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.