| 00.00 Uhr

Straelen
"Sechs Fäuste und ein Halleluja" siegen

Straelen: "Sechs Fäuste und ein Halleluja" siegen
Elf Meter bis zum Tor sind es für Alexander Schrörs vom siegreichen Team "Sechs Fäuste und ein Halleluja". FOTO: YM
Straelen. Bestes von 32 Teams beim Elfmeterturnier auf dem Sportplatz an der Römerstraße. Der Spaß stand im Vordergrund. Von Yvonne Theunissen

Bereits zum vierten Mal fand am vergangenen Samstag auf dem Straelener Sportplatz an der Römerstraße das von den "Alten Herren" organisierte Elfmeterturnier um den Küche-3000-Pokal statt. 32 Teams aus Straelen und den umliegenden Städten und Ortschaften gingen mit jeweils fünf Schützen sowie einem Torwart an den Start.

Pro Durchgang wurde fünf Mal geschossen. Die besten Drei jeder Gruppe sowie der beste Gruppenvierte kamen ins Achtelfinale. Dabei war sportliches Können nicht alles, wie René Gärtner von den "Alten Herren" erläuterte: "Es ist auch immer eine Glückssache. Es ist ja ähnlich schwierig wie in der Champions League." Neben diesem berühmten Quäntchen Glück war es aber für die meisten Mannschaften der Spaß, der im Zentrum stand und sich in teils fantasievollen Teamnamen niederschlug. Bereits von Anfang an dabei: die Hobbymannschaft "Dynamo Tresen 47" aus Straelen. Maik Weymanns führte aus: "Wir sind einfach zum Spaß dabei, haben auch nichts dagegen, zu gewinnen. Wenn das nicht klappt, ist das aber auch nicht so schlimm." In den vergangenen Jahren war das Team aber durchaus erfolgreich, 2016 erreichten die heute 18- bis 20-Jährigen das Halbfinale, 2014 standen sie im Finale, 2015 reichte es sogar für den Turniersieg.

Zum ersten Mal dabei, dafür aber mit neuen Trikots am Start waren die Jungs von "Sechs Fäuste und ein Halleluja" aus Bracht. Hier herrschte gute Stimmung, auch wenn die aktuelle Runde "3 zu 4 verloren" ging. Daniel Klecki schoss für "Polonia Nettetal", für die es gut lief: "Es macht Spaß. Wir nehmen öfter an solchen Turnieren teil."

Am Ende eines sportlich unterhaltsamen Nachmittags ging der begehrte "Küche-3000-Pokal" dann aber doch an "Sechs Fäuste und ein Halleluja", was die Jungs sehr freute. Denn neben dem riesigen Pokal erhielt der erste Platz ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro. Der zweite Platz ging an "Ajax Dauerstramm", die sich über 150 Euro freuen durften, und der dritte Platz, dotiert mit 100 Euro, ging an "Siggis Krummfüße".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Straelen: "Sechs Fäuste und ein Halleluja" siegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.