| 00.00 Uhr

Handball
ATV nicht überzeugend, aber erfolgreich

Aldekerk. Handball-Oberliga: Der sich steigernde TV Aldekerk stutzte den Adlern mit 32:21 (13:11) die Flügel. Von Reinhard Pösel

Derbyzeit im Krefelder Stadtteil Fischeln. Die Tribünen in der Sporthalle an der Johannes-Blum-Straße waren sehr gut besetzt. Von daher war nicht viel anders als in den zurückliegenden Jahren, in denen die Spiele zwischen Adler Königshof und dem TV Aldekerk mit einer hohen Intensität geführt wurden und nur ein schmaler Grat Sieger und Verlierer trennte.

Diesmal jedoch dominierte der ATV den Kreisrivalen vom Anpfiff weg deutlich. Das Team um Abwehrchef Jonas Mumme benötigte nur wenige Augenblicke, um mit drei Toren zu führen. Trotz einer pomadigen Leistung im ersten Durchgang mussten die Aldekerker zu keinem Zeitpunkt um diese Führung bangen. Das lag zum einen an der ordentlichen Leistung der Aldekerker Torhüter, zum anderen an der mangelnden Durchschlagskraft des Königshofer Rückraums, der nur noch ein Schatten früherer Tage war.

Offensichtlich färbte die Schwäche des Gegners auf das Aldekerker Spiel ab, in dem vor allem im Angriff vieles durchschaubar blieb. Kaum einmal wurde mit Tempo gespielt. ATV-Coach Achim Schürmann bezeichnete das, was seine Spieler in den ersten 30 Minuten auf die Platte gebracht hatten, "als eine Frechheit". Dafür mussten sich die Grün-Weißen schon während einer Auszeit, dann aber noch einmal in der Halbzeitpause hinter verschlossenen Kabinentüren durch Trainer Schürmann ordentlich den Kopf waschen lassen. "Nach dem Seitenwechsel war es dann zumindest phasenweise etwas besser", erklärte der ATV-Coach, der darauf verwies, dass es die erfahrenen Norbert Dickel und Fabian Schneider waren, die vorneweg marschierten.

In der Folge brach die Gegenwehr der Adler komplett zusammen. Und als Adler-Trainer Dirk Wolf seiner erfahrenen, aber in die Jahre gekommenen Garde gezwungenermaßen eine Verschnaufpause gönnte, war es um Königshof gänzlich geschehen. Der ATV baute seine Führung deutlich aus und hatte am Ende den an diesem Tag äußerst harmlosen Gegner beim 32:21-Sieg mit elf Toren auf Distanz gehalten.

ATV: Lindenau, Thommessen - Greven (8), Jentjens (7), Rampyapedi (4), Kleinelützum (4), Schwartz (3), Schneider (2), Wefers (2), Kempmann, Tebyl.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: ATV nicht überzeugend, aber erfolgreich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.