| 00.00 Uhr

Handball
ATV schießt den Gegner aus der Halle

Aldekerk/Straelen. Handball-Oberliga der Frauen: Tabellenführer beherrscht den HSV Solingen-Gräfrath nach Belieben und feiert ein 44:17-Schützenfest. Auch der SV Straelen lässt gegen Schlusslicht TV Biefang nichts anbrennen und gewinnt mit 29:19.

TV Aldekerk - HSV Solingen-Gräfrath 44:17 (20:9). Ob nun die spielerische Überlegenheit auf der einen oder die handballerische Magerkost auf der anderen Seite für den deutlichen Sieg verantwortlich war, ist im Prinzip nebensächlich. Unter einer mehr als einseitigen Partie stand am Ende ein klarer Erfolg der Gastgeberinnen, die ihren Platz an der Sonne bestätigen und das gute Torverhältnis weiter in die Höhe schrauben konnten. "Was soll ich dazu sagen?", meinte Dagmara Kowalska anschließend. "Das war kein Kampf heute, das Spiel lief einfach."

Die ATV-Trainerin hatte schon früh damit begonnen, ihr Team bunt durchzumischen und auch den Spielerinnen aus der zweiten Reihe großzügig Spielanteile zu geben. Die Grün-Weißen diktierten sofort das Geschehen und hatten bereits zur Pause den Sieg festgezurrt. "Wir waren manchmal noch zu unkonzentriert und haben zu viele Fehler gemacht", sagte Kowalska. "Das war in der zweiten Halbzeit besser." Die Gastgeberinnen ließen einen schnellen Gegenstoß nach dem anderen auf das Gräfrather Tor zurollen und gönnten den Gästen keine Ruhepause. Eine Rote Karte gegen eine Solinger Spielerin, verhängt wegen eines groben Fouls beim Gegenstoß, war da eine unerfreuliche Abwechslung zum ansehnlichen Tempospiel der Aldekerkerinnen.

Am Ende stand der Sieg, der bei besserer Chancenverwertung noch deutlicher hätte ausfallen können. Erwähnenswert noch, dass sowohl Torfrau Bernadette Steller (vom Siebenmeterpunkt) als auch Debütantin Birga van Neerven ihre ersten Treffer für den ATV erzielten.

TV Aldekerk: Schindowski, Steller (1/1) - Kühn (7), Rottwinkel (7/1), Heimes (6), Kern (4), A. Huppers (4/1), F. Huppers (4/1), Beyer (3), Benninghoff (3), Nagel (3), Grützner (1) und van Neerven (1).

SV Straelen - TV Biefang 29:19 (15:6). Für die Grün-Gelben war es ein ziemlich entspannter Vorkarnevals-Abend. Gegen das überforderte Ligaschlusslicht aus Oberhausen-Biefang ließen die Grün-Gelben nichts anbrennen. "Die Mannschaft ist von Anfang an sehr konzentriert ins Spiel gegangen", lobte SVS-Coach Harry Mohrhoff. Seine Schützlinge hatten keinerlei Probleme, den personell arg gebeutelten Gegner nach allen Regeln der Handballkunst zu kontrollieren. Und die wenigen Würfe, die dann doch noch den Weg in Richtung Straelener Kasten fanden, waren leichte Beute von Torhüterin Steffi Pieper. Logische Konsequenz: Grün-Gelbe Dominanz, die sich auch in einer schnellen 9:1-Führung niederschlug.

"Wir haben nicht nur in der Abwehr gut gestanden, sondern auch im Angriff viele gute Entscheidungen getroffen. Da waren richtig gute Aktionen dabei", so Mohrhoff, dessen Team nach dem Blitzstart einen Gang zurückschaltete, ohne dass der Sieg auch nur ansatzweise in Gefahr geraten sollte. Bei einem Spielstand von 15:6 ging es in die Kabinen.

Nach einem Stotterstart in Halbzeit zwei, Biefang konnte bis auf 10:16 verkürzen, traten die Gastgeberinnen aber schnell wieder aufs Gaspedal. Mit spielerischer Leichtigkeit und sieben Treffern in Serie wurde die Führung auf 23:10 ausgebaut. Die frühzeitige Entscheidung und für Harry Mohrhoff die Möglichkeit, seinen Nachwuchsspielerinnen reichlich Spielzeit zu gönnen.

Und die Talente machten ihre Sache ordentlich. Maike Ripkens, Marine van Bebber und Julia Janssen trugen sich noch in die Torschützenliste ein. Nach 60 einseitigen Minuten, in denen über weite Strecken ein Klassenunterschied zu erkennen war, feierte der SV Straelen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Endstand: 29:19 für überlegene Gastgeberinnen.

SV Straelen: Pieper, Heines - Sewing (9), Linssen (6), Fiedler (5), Daguhn (4), Geelen (2), Ripkens (1), van Bebber (1), Heckmanns (1), J. Janssen (1), K. Janssen, Maes.

(CaB/terh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: ATV schießt den Gegner aus der Halle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.