| 00.00 Uhr

Lokalsport
Auwel-Holt verzweifelt an Issumer Defensive

Gelderland. Fußball-Kreisliga B, Gruppe 3: Dem SV Issum gelingt gegen Holt ein knapper 1:0-Auswärtssieg. Von Marcel Schlack

Am 24. Spieltag der Kreisliga B, Gruppe 3, holt Grün-Weiß Vernum II wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Grün-Weiß Vernum II - GSV Geldern II 3:0 (2:0). Die Niederlage gegen Vernum ist für den GSV der negative Höhepunkt einer chaotischen Woche. Beide Trainingseinheiten mussten zuvor abgesagt werden. "Das Spiel spiegelt somit die ganze Woche wider", sagte GSV-Trainer Hans-Peter Holterbosch. Wesentlich euphorischer zeigte sich nach Spielende die Gegenseite. "Wir haben endlich wieder unser gutes Gesicht gezeigt", resümierte GW-Trainer Daniel Neuer.

SV Lüllingen - TSV Nieukerk 1:3 (0:1). Trotz einer guten Partie muss sich der SVL am Ende doch dem Spitzenreiter aus Nieukerk geschlagen geben. "Wir haben uns für unsere gute Leistung einfach nicht belohnt", ärgerte sich SVL-Trainer Dirk Jung. Ausschlaggebend für die Pleite war dabei besonders die bessere Chancenverwertung der Gäste. Während Lüllingen in Person von Simon van Stephoudt den Ball nur einmal im TSV-Gehäuse unterbringen konnte, erzielten Christian van Well (2) und Felix Brusius insgesamt drei Tore für den TSV. "Gänzlich überzeugt haben wir jedoch nicht", gab TSV-Trainer Lars Allofs zu.

SV Issum - SC Auwel-Holt 1:0 (0:0). Obwohl Holt während der gesamten Spieldauer die feldüberlegene Mannschaft war, hieß der Sieger am Ende doch SV Issum. "Issum hat gut verteidigt und wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt", sagte Holts-Trainer Marcel Lemmen. Wesentlich effektiver präsentierte sich hingegen der SVI. Denn eine der wenigen Chancen nutzte Christopher Hormann eiskalt, um das Tor des Tages zu erzielen. Neben der stabilen Defensive war für Issums Trainer Erich Schmeier noch ein weiterer Grund ausschlaggebend für den Sieg. "Die geschlossene Mannschaftsleistung war sehr wichtig", sagte Schmeier.

SV Sevelen II - Viktoria Winnekendonk II 2:2 (0:2). Unterschiedlicher hätten die beiden Halbzeiten nicht sein können. Während in der ersten Hälfte die Gäste die Sevelener an die Wand spielten und verdient durch Tore von Sebastian Müller und Tobias Bollen mit 2:0 führten, entwickelte sich in den zweiten 45 Minuten ein ganz anderes Spiel. "Nachdem uns Winnekendonk in der ersten Hälfte quasi auseinander genommen hat, haben wir nach der Pause dann richtig gut gespielt", sagte SVS-Trainer Thomas Scharfschwerdt. Folgerichtig sorgten Mark Helmes und Marc Jeitner für den 2:2-Endstand.

DJK Twisteden II - Rot-Weiß Geldern 1:0 (0:0). Spannender hätten die Twistedener die Partie kaum gestalten können. Erst zwei Minuten vor Schluss erzielte Kevin Schmidt das 1:0 und somit den Siegtreffer für die DJK. "Das war auch absolut verdient. Dennoch muss man den Geldernern für den Kampf, den sie geliefert haben, ein großes Lob aussprechen", betonte Twistedens Trainer Norbert Baumann.

SV Herongen - SV Walbeck II 2:2 (2:1). Nach den überzeugenden Leistungen in den Vorwochen musste der HSV gegen Walbeck einen Dämpfer hinnehmen. "Wir konnten einfach nicht an die Leistung aus den vergangenen Wochen anknüpfen", sagte HSV-Trainer Karl Theelen. Dabei lief für den HSV zunächst alles nach Plan. Bereits nach 25 Minuten brachte Pascal Bially die Hausherren erstmals in Front. Auch nachdem Markus van Leuven der Ausgleichtreffer zum 1:1 gelang, war es erneut Bially, der den HSV noch vor der Pause wieder in Front schoss. Mit dem Wiederanpfiff war die Überlegenheit des HSV jedoch wie verflogen. Walbeck übernahm fortan das Kommando und kam verdient durch Niklas Tebbe zum Ausgleich. "In der zweiten Hälfte haben sich meine Jungs förmlich zerrissen", lobte Walbecks Spielertrainer Ulf Croonenbroeck die Einstellung seiner Elf.

Arminia Kapellen - Sportfreunde Broekhuysen II 0:2 (0:1). Darüber, dass der verdiente Sieger der Partie Broekhuysen hieß, wurden sich beide Trainer nach Abpfiff schnell einig. "Wir haben gegen eine Starke Broekhuysener Mannschaft verloren", gab Arminia-Trainer Philipp Oerding zu. Auch SFB-Trainer Christoph Terhardt hatte keinerlei Zweifel daran, dass seine Mannschaft an diesem Tag die bessere war. "Wir haben gut gespielt und hatten ein großes Chancenplus. Das einzige, was besser hätte sein können, war die Chancenverwertung", sagte er.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Auwel-Holt verzweifelt an Issumer Defensive


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.