| 00.00 Uhr

Reitsport
Das Gelderland ist Dressur-Hochburg

Reitsport: Das Gelderland ist Dressur-Hochburg
Bei den Junioren sicherte sich die Wettenerin Nele Marie Mertins mit Daydream de Luxe (l.) den Dressurtitel vor Milena Vehreschild mit Axel Rose. FOTO: Gottfried Evers
Geldern. Bei den Kreismeisterschaften in Hau gingen die vier Titel im Viereck an Alissa Horz aus Weeze, Nele-Marie Mertins aus Wetten sowie Sophie Dammeyer und Jana Freund (beide Kevelaer). Straelener Ponyreiter holten den Nachwuchs-Cup. Von Stephan Derks

KREIS KLEVE Es waren starke Titelkämpfe, die bei den Kreismeisterschaften in Dressur und Springen auf der Reitanlage des RV Lohengrin Hau auf der Schmelenheide über die Bühne gingen. Dabei erwies sich das Team um Beatrix Opgenorth als ausgezeichneter Gastgeber, das die Reitanlage für die Meisterschaften des Kreispferdesportverbandes Kleve zum Ausklang der Grünen Saison mit viel Liebe zum Detail vorbereitet hatte. "Unsere Wahl, diese Meisterschaften erneut vom RV Lohengrin ausrichten zu lassen, war genau die richtige", lobte Verbandschef Rudi Lodewick das Engagement des Vereins.

Dabei hatte Opgenorth nur wenige Tage vor den Meisterschaften tiefe Sorgenfalten auf der Stirn. Denn die starken Regenfälle, die noch kurz vor der Veranstaltung auf die Wettkampfplätze niedergeprasselt waren, mussten erst einmal verpackt werden. "Für den Springparcours war es genau die richtige Menge, das Geläuf war perfekt zu bereiten", erklärte Parcourschef Heinz Steck, der gemeinsam mit seinem Sohn Klaus und dem Pfalzdorfer Georg Lamers für die Erstellung der Hindernisse verantwortlich zeichnete. Aber auch das 20 mal 60 Meter große Außenviereck, in dem die Akteure im Sattel ihre Lektionen auf dem Weg zur Meisterschaft ritten, präsentierte sich pünktlich zum Beginn der Titelkämpfe bestens präpariert.

In der Reitpferdeprüfung feierte Jana Freund (Kevelaer) gleich einen Doppelsieg. Denn die erfolgreiche Bundeschampionesse ritt nicht nur Daddy's Starlight mit der Wertnote 8,20 an die Spitze des Wettbewerbs. Mit Lilly Marlene holte sie auch noch die Silberschleife (Note 7,60). Die Goldmedaille als kreisbester Züchter ging an den Weezer Josef Wilbers. Diesen Titel holte sich bei den Springpferden Heinz Ophey aus Asperden-Kessel, da Jana Hinkers die von ihm gezüchtete Stute Chloé mit der Note 8,30 auf den ersten Platz ritt. Spannungsgeladen verliefen die Stechaufgaben in der Dressur. Bei den Senioren gewann Jana Freund aus Kevelaer mit Numero Uno (Note 8,2) mit großem Vorsprung auf die Rheurdterin Sarah Krams mit Romualdo (Note 7,6). "Es ist erstaunlich, wie stark Jana reitet", lobte Richter Tonius Tielmann die Vorstellung.

Nele-Marie Mertins aus Wetten dominierte mit Daydream de Luxe den Wettbewerb der Junioren und hatte mit 450 Punkten die Nase vorn. Die junge Weezerin Alissa Horz sammelte mit Dorian Gray ebenfalls 450 Punkte und sicherte sich damit den Titel der Ponyreiter. Auch in den Titelkämpfen der Jungen Reiter waren die Starter aus dem Gelderland eine Klasse für sich. Sophie Dammeyer aus Kevelaer siegte mit Leeds United vor Carolin Schürmann (Brauershof Geldern) mit Esperanzado und Mona Jansen (Rheurdt) mit Veneto. Die Mannschaft aus Rheurdt landete in der Pony-Dressur der Eingangsstufe auf Rang eins, während das Straelener Team den Nachwuchs-Cup im Dressurwettbewerb der Ponyreiter gewann. In der Mannschafts-Springprüfung der Klasse L setzten die Kreis Klever Reiter einen mehr als starken Schlusspunkt unter die beiden Meisterschaftstage auf der Schmelenheide. Gold-, Silber- und Bronzemedaille gingen an die Mannschaften des RV von Driesen Asperden-Kessel - einmalig in der Geschichte des Vereins.

Ein wunderschönes Bild stellte der große Aufmarsch am Ende der Veranstaltung dar. Dabei präsentierten die frisch gebackenen Kreismeister unter großem Beifall ihre Medaillen und Schärpen. Mit der letzten Ehrenrunde wurde schließlich die Grüne Saison im Kreis Kleve beendet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Das Gelderland ist Dressur-Hochburg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.