| 13.43 Uhr

Fußball
Der Süden geht auf Distanz

Fußball-Kreisliga A: Die Sportfreunde Broekhuysen wollen ihre Tabellenführung weiter ausbauen. Straelen III und Issum wollen sich noch mehr vom Mittelfeld absetzen, Veert und Weeze die Abstiegsränge fernhalten. Von Marco Büren

Nachdem die Tabelle wegen der Nachholspiele fast wieder gerade gerückt ist, verdeutlicht der Blick aufs Klassement folgendes: Erst kommt Spitzenreiter Broekhuysen, dann ein Verfolgerpaket von vier Teams und dann der Rest des Feldes, der die Abstiegsränge verlassen will oder sich von diesen absetzen will.

Sportfreunde Broekhuysen – SV Straelen III. Knapp siegten die Sportfreunde mit 1:0 im Hinspiel. Die Form der Gäste aus Straelen, die bislang im Jahr 2010 nur Siege eingefahren haben, ist auch Broekhuysens Trainer Sandro Scuderi nicht entgangen: "Das wird ein heißer Tanz für beide Mannschaften werden. Zum einen wegen der Brisanz eines Derbys, zum anderen wegen des spielerischen Niveaus." Nicht zu vergessen die vielen Zuschauer. Die Sportfreunde stehen mit sechs Punkten Vorsprung an der Spitze, der SVS III mit 33 Punkten auf dem vierten Platz. "Das wird ein knappes Rennen", vermutet Straelens Spielertrainer René Gärtner. "Die Tagesform wird wohl entscheiden, wer das Spiel gewinnen wird."

SV Veert – TSV Weeze. Mit 13 Toren in vier Spielen ist die Offensivabteilung des SV Veert nahezu heiß gelaufen. Dass im Toreschießen das große Plus der Veerter liegt, weiß Weezes Trainer Wilfried Steeger auch aus einem anderen Grund: "Das Hinspiel haben wir klar 2:5 verloren. Es ist an der Zeit, dass der Veerter Angriff aufgehalten wird." Dabei soll dem dünnen Weezer Kader Andreas Mulder von den Alten Herren helfen. Schlimmer ist es beim SV Veert: "Momentan stehen mir nur acht Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung", sagt Veerts Trainer Christoph Gesthüsen. "Aus der zweiten Mannschaft möchte ich keine Verstärkung, weil das Team im Aufstiegskampf steckt", ergänzt Gesthüsen.

Nicht nur für den TSV Weeze, auch für den SV Veert gilt es, die Abstiegsränge auf Distanz zu halten. Der SV Veert ist mit 25 Punkten acht Zähler davon entfernt, der TSV Weeze sechs.

SGE Bedburg-Hau – SV Issum. Ganze fünf Zähler trennen den SV Issum von seinem direkten Verfolger aus Bedburg-Hau. Logisch, dass Issums Trainer Nils Kerkhoff dieses Loch noch vergrößern will. "Dabei denke ich, dass ein Spiel bei der SGE immer eine Wundertüte ist, denn man weiß nie genau, wie man auf deren Kunstrasen und mit deren Taktik zurecht kommen wird." Entscheidend wird nach Kerkhoffs Meinung sein, "wie sehr wir Kampfbereitschaft zeigen werden." Fehlen wird beim SV Issum nur Defensivmann Pantelis Kasiotis.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Der Süden geht auf Distanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.