| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der "Verrückte" erfüllt sich einen Traum

Issum. Der Issumer Unternehmer Rolf Mauritz hat in seinem Leben schon viele Pläne erfolgreich in die Tat umgesetzt. Bald eröffnet der 64-Jährige seine eigene Fußballschule für Kinder - den Kunstrasen hat er bereits geschenkt bekommen. Von Volker Himmelberg

Geht nicht, gibt's nicht. Wenn sich Rolf Mauritz erst einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, dann wird das auch gemacht. Als junger Mann hatte der mittlerweile 64-Jährige von einer Karriere als Profifußballer geträumt. 1969 nahm der Issumer an einem Probetraining bei Borussia Mönchengladbach teil. Hennes Weisweiler, Trainer der legendären Fohlenelf, gab ihm anschließend den Rat, doch lieber etwas anderes zu machen. Kein Problem. Mauritz kickte weiter für seinen Heimatverein SV Issum und ließ sich in Dortmund zum Stahlhochbau-Ingenieur ausbilden.

Es folgte eine erfolgreiche Unternehmer-Karriere. "Doch ein Fußball-Verrückter bin ich immer geblieben", versichert Mauritz, der bereits seit 30 Jahren im Besitz der Trainer-A-Lizenz ist. Von Ruhestand hält der topfitte Senior, der für sein ehemaliges Stahlhallenbau-Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern inzwischen nur noch als Berater im Einsatz ist, allerdings gar nichts: "Ich kann nicht auf dem Sofa sitzen und den ganzen Tag Eurosport gucken."

Wie es sich für einen wahren Selfmademan gehört, nimmt der Issumer ganz einfach sein nächstes Projekt in Angriff. Auf seinem ehemaligen Tennisplatz im Gewerbegebiet am Nordring entsteht momentan die "Fußballschule Rolf Mauritz". "Da gehört ein Teppich drauf", dachte sich der Kicker aus Leidenschaft, nachdem er den brach liegenden Ascheplatz im vergangenen Jahr erst einmal vom Unkraut befreit hatte.

Und als Unternehmer weiß Mauritz selbstverständlich auch, wie sich Kosten senken lassen. Der Issumer setzte sich an den Computer und "googelte" etwas, wie es auf Neudeutsch heißt. "Ich habe zunächst ,Kunstrasen gebraucht' eingegeben", erzählt der 64-Jährige. Er landete auch einen Treffer - bei Alemannia Aachen. "Ich habe da sofort angerufen. Aber der war schon weg", erinnert sich Mauritz. Der nächste Versuch - diesmal "Kunstrasen zu verschenken" - führte prompt zum Erfolg. Der Hockeyverein VfL Bad Kreuznach hatte 1600 Quadratmeter des Sportler-Teppichbodens für Selbstabholer im Angebot. Erneut griff der Issumer zum Telefon und hatte diesmal das Glück des Tüchtigen: "Ich war der Erste, der dort angerufen hat, und habe sofort den Zuschlag erhalten."

Mauritz machte sich mit einem Lkw auf den Weg nach Rheinland-Pfalz und holte das großzügige Geschenk ab. In den vergangenen Wochen hat der 64-Jährige die "Teppichfliesen" in Handarbeit verlegt. Entstanden ist ein etwa 25 mal 50 Meter großes Spielfeld, auf dem sich Fußball-Trainer Rolf Mauritz in Zukunft der Talentförderung widmen möchte.

Die Enkelkinder Nik, Jona, Lena und Lilly haben den "Rasen" mit Opa bereits eingeweiht. Noch in diesem Sommer sollen alle begeisterten Nachwuchskicker aus Issum und Umgebung zum Zuge kommen. "Ich erfülle mir mit der Gründung der Fußballschule einen Traum. Deshalb möchte ich damit auch kein Geld verdienen, sondern lediglich die Kosten decken", versichert Mauritz, der auch schon alte Weggefährten wie Toni Burghardt und Horst "Pille" Gecks für seine Sache hat begeistern können.

Und Mauritz wäre nicht Mauritz, wenn er für sein ehrgeiziges Projekt am Issumer Nordring nicht noch weitere Pläne hätte: "Ich werde hier noch Flutlichtmasten installieren, damit auch im Winter trainiert werden kann. Und eine Tribüne baue ich auch noch, damit Oma und Opa zuschauen können." Wer dem 64-Jährigen in die Augen schaut, spürt sofort, dass es so kommen wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der "Verrückte" erfüllt sich einen Traum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.