| 00.00 Uhr

Einwurf
Ein Gewinn für beide Seiten

Geldern. Wachtendonk-Wankum und Stephan Houben - das passt in der momentanen Situation wie die Faust aufs Auge. Nur eine Woche, nachdem Trainer Thomas von Kuczkowski mit seinem Wechsel zum Landesligisten SV Sonsbeck Verein und Mannschaft vor vollendete Tatsachen gestellt hatte, ist Teammanager Andreas Schroers ein echter Glücksgriff gelungen. Und auch für Stephan Houben, der beim SV Straelen eine Meistermannschaft geformt hat, die inzwischen die Oberliga-Tabelle anführt, macht der Abstecher zum Bezirksligisten Sinn. Der 46-Jährige möchte mehr Zeit für seine Familie haben und hatte deshalb auf ein längerfristiges Engagement in Straelen verzichtet. Im beschaulichen Wachtendonk kann er seiner Leidenschaft als Fußball-Experte nachgehen, ohne rund um die Uhr damit beschäftigt zu sein. Der TSV Wachtendonk-Wankum darf sich freuen: Mit Houben an der Linie wird die Mannschaft bis zum Saisonende ein Wörtchen um den Aufstieg in die Landesliga mitsprechen. Und der Trainer kann einmal mehr zeigen, zu welchen Leistungen sich Kicker unter seiner Regie aufschwingen können. Ein Gewinn für beide Seiten - herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten.

VOLKER HIMMELBERG

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Einwurf: Ein Gewinn für beide Seiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.