| 00.00 Uhr

Volleyball
Gelderner Volleyball-Nachwuchs scheitert an den hohen Hürden

Geldern. Schon nach der ersten der beiden Qualifikationsrunden haben die "U 18"- und "U 14"-Juniorinnen des VC Eintracht Geldern die Teilnahme an der Westdeutschen Volleyball-Meisterschaft verpasst. Beide Mannschaften hätten am Wochenende in ihren Vierergruppen mindestens Platz zwei erreichen müssen, um die nächste Runde zu erreichen - daraus wurde nichts.

"U 18"-Juniorinnen: RC Sorpesee - VC Eintracht 2:0 (25:12, 25:12); ASV Senden - VCE 2:1 (26:24, 20:25, 15:11); OTSV Preußisch Oldendorf - VCE 0:2 (17:25, 20:25). Erwartungsgemäß war Gastgeber Sorpesee mit zwei Zweitliga-Spielerinnen in seinen Reihen eine Nummer zu groß für die Eintracht. Die VCE-Sechs kassierte gegen den späteren Gruppensieger eine glatte 0:2-Niederlage. Im Schlüsselspiel um Platz zwei verkaufte sich das abwechselnd von Maren Treichel und Alexandra Otto dirigierte VCE-Team gegen den ASV Senden sehr teuer. Nach dem unglücklichen 24:26 im Auftaktsatz schlug die Eintracht zurück und schaffte den Ausgleich. Das 11:15 im Tie-Break ließ allerdings den Traum von der Westdeutschen platzen. Immerhin verbuchte die Mannschaft zum Abschluss gegen Preußisch Oldendorf einen Achtungserfolg.

"U 14"-Juniorinnen: TSV Bayer Dormagen - VC Eintracht 2:0; DJK SW Köln - VCE 1:2; VV Humann Essen - VCE 2:0. Mit dem 2:1-Erfolg über den schwächsten Gruppengegner DJK Köln holten die Schützlinge von Trainerin Lisa Harmsen das Optimum in der schweren Qualifikationsgruppe heraus. Das ungeschlagene Oberliga-Team aus Essen und der körperlich überlegene Gastgeber Bayer Dormagen waren ganz einfach zu stark für die Gelderner Mädchen.

(holt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Gelderner Volleyball-Nachwuchs scheitert an den hohen Hürden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.