| 00.00 Uhr

Volleyball
Im wichtigen Kellerduell sind starke Nerven gefragt

Gelderland. Volleyball-Landesliga der Frauen: Schlusslicht Eintracht Geldern II trifft morgen auf den Vorletzten Borbeck III.

VC Essen-Borbeck III - VC Eintracht Geldern II (Samstag, ca. 17 Uhr, Sporthalle Steinstraße, Voerde). Mit einem Schlüsselspiel startet die Eintracht-Reserve, die sich zuletzt spielerisch verbessert präsentierte, in die zweite Saisonhälfte. Ein Blick auf die Tabelle: Die Eintracht ist Inhaber der roten Laterne, das punktgleiche Essener Team Tabellenvorletzter. Auf dem begehrten Relegationsplatz steht aktuell der Moerser SC mit nur einem Zähler Vorsprung auf das Keller-Duo. VCE-Trainer Matthias Valentin gibt eine klare Zielvorgabe aus: "Wir müssen einen Dreier holen. Denn sonst kommen wir da unten nicht mehr weg." Der Coach ist durchaus zuversichtlich, dass seine Mannschaft morgen als Sieger die Voerder Halle verlässt. "Wir haben zuletzt im Kreispokal-Finale sehr gut gespielt. Und nach dem Comeback von Andrea Höninger sind wir im Angriff erheblich besser besetzt."

TSV Weeze - MTV Rheinwacht Dinslaken (Samstag, 15 Uhr, Sportzentrum Weeze). Bei der 0:3-Niederlage in Voerde verabschiedete sich der TSV Weeze mit einer schwachen Vorstellung in die Winterpause. Doch an diesen Auftritt verschwendet TSV-Coach Claus Brendgen vor dem morgigen Duell mit Aufsteiger Dinslaken keinen Gedanken mehr. "Mit einem Heimsieg können wir uns im oberen Mittelfeld festsetzen. Das ist unser Ziel", sagt Brendgen, der allerdings keinen Selbstläufer erwartet. Das Hinspiel beim abwehrstarken Liganeuling gewann Weeze nach einem Fünf-Satz-Marathon. Brendgen: "Wir müssen von Beginn an die Annahme bringen und am Netz unsere Längenvorteile nutzen."

MTV Union Hamborn - SV Straelen (Samstag, ca. 17 Uhr, in Weeze): Die Winterpause kam für den Straelener Trainer Krystian Scheinert ziemlich ungelegen. Seine Schützlinge präsentierten sich im letzten Spiel vor Weihnachten beim 3:0 über Tabellenführer Essen in toller Form. Und Scheinert ist sich nicht ganz sicher, ob seine Mannschaft daran anknüpfen kann. Die Grün-Gelben haben als Tabellendritter gute Chancen, zumindest die Aufstiegsrelegation erreichen zu können. "Wenn wir im Rennen bleiben wollen, ist ein Sieg Pflicht. Dazu müssen wir eine konzentrierte Vorstellung liefern", sagt Scheinert, der sich noch gut an die 1:3-Niederlage im Hinspiel erinnern kann.

(holt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Im wichtigen Kellerduell sind starke Nerven gefragt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.