| 00.00 Uhr

Tennis
Julian Schoofs verteidigt Titel bei Weezer Tennis-Open

Weeze. Wieder einmal meinte es der Wettergott gut mit dem TSV Weeze. Über 60 Spieler und Spielerinnen, hauptsächlich aus dem Kreis Kleve, gingen bei den vom TSV ausgerichteten Tennis-Open an Start. Aber auch Spieler von "auswärts", aus Dellbrück oder Nettetal, waren dabei.

Bei den Herren warf Cedric Stanke (TC Moers 08) in der Night-Session den an Nummer eins gesetzten Tom Janssen vom TSV Weeze durch einen eindrucksvollen Auftritt in der zweiten Runde aus dem Turnier. Kai-Uwe Angenendt vom Uedemer TC zeigte gegen seinen Vereinskameraden Andrej Nitsche eine hervorragende Leistung und zwang ihn in den Matchtiebreak, den er knapp mit 7:10 verlor. Im Halbfinale traf Stanke auf Weezes Nummer zwei, Manuel Bossig. In einem spannenden Spiel setzte sich Stanke mit 6:4/6:4 durch. Noch spannender ging es im anderen Halbfinale zu. Dort kam es zur Neuauflage des Vorjahres-Endspiels zwischen Andrej Nitsche und Julian Schoofs. Auch der Spielverlauf erinnerte stark ans Finale 2015. Nach einem 1:1 in den Sätzen ging es diesmal wieder in den Matchtiebreak, der ähnlich eng verlief. Mit 10:7 konnte Schoofs erneut gewinnen. Somit lautete das Finale in der offenen Klasse: Cedric Stanke gegen Julian Schoofs. Der erste Satz ging mit 6:4 an Stanke, doch der leicht favorisierte Schoofs hatte noch mehr Kraftreserven und entschied den zweiten Satz mit 6:2 für sich. Stanke versuchte im Matchtiebreak noch mal alles, doch Schoofs machte kaum noch Fehler und feierte die Titelverteidigung.

In der offene Damenkonkurrenz setzten sich bis zum Halbfinale die Favoriten durch. Doch dann gerieten die beiden Endspielteilnehmerinnen der letzten Kreismeisterschaften ins Wanken. Konnte sich Laura Meuserova von Rot-Weiß Goch noch in einem hart umkämpften Spiel gegen die für den TC G/W Reichswalde startetende Ines Kuypers mit 2:6/6:2/10:7 durchsetzen, musste sich die amtierende Kreismeisterin, Jana Wobus aus Issum, geschlagen geben. Elke Duivenbode siegte mit 7:5 und 6:3 und sorgte somit für ein reines Gocher Finale in dem sie ihrer Mannschaftskollegin und letztjährlichen Finalteilnehmerin, Laura Meuserova, den Vortritt lassen musste.

Bei den Herren 30 und 40 hatten sich zwei Spieler gemeldet, die mit ihrer Leistungsklasse 8 für interessante Anreize sorgten, zumal beide altersbedingt eine, vielleicht sogar zwei Altersklassen, höher spielen könnten. Bei den Herren 30 meldete sich Georg Verhoeven und sah sich in einem spannenden Spiel dem Weezer Thorsten Wasel gegenüber. Nach einem 6:4 im ersten Satz dachten die Zuschauer schon, der Kreismeister der Herren 50 müsste die Segel streichen. Doch Verhoeven zeigte im Tiebreak all seine Erfahrung und zog ins Halbfinale ein. Dort war dann Endstation. Stefan Hommel vom TC G/W Reichswalde konnte sich mit seinem druckvollen Spiel durchsetzen. Im Endspiel wartete Carsten Czechau aus Nettetal. Auch hier setzte sich Hommel durch, allerdings erst im Tiebreak mit 10:3. Bei den Herren 40 hatte Tennistrainer Rolf Theissen gemeldet. Er und die anderen drei Gesetzten konnten sich durchsetzen und trafen im Halbfinale aufeinander. Theissen konnte längsten Spiel des Turniers gegen den Hartefelder Dirk Laux gewinnen. Im anderen Halbfinale siegte Mike Giezenaar gegen Raimund Verfers.

Im Finale musste sich dann Theissen dem jüngeren Giezenaar geschlagen geben, der sich ohne Satzverlust seinen zweiten Titel bei den Weezer Open holte. Die Nebenrunden gewannen Paul Jansen (TC B/W Issum), Lara Hermens (TV Dellbrück), Ron Banning (Rinderner TC) und Thilo Rothgang (TSV Weeze). Erfreulich war, dass fast alle Weezer Mannschaftsspieler am Turnier teilnahmen. Bei der Siegerehrung überreichte Sportwart Manuel Bossig den Siegern die Preise. Abteilungsleiter Stefan Heistermann bedankte sich bei allen Helfern ebenso wie Willi Halmanns, 1.Vorsitzender des TSV Weeze.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis: Julian Schoofs verteidigt Titel bei Weezer Tennis-Open


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.