| 00.00 Uhr

Reitsport
Lea Hein siegt im "Hexenland-Derby"

Reitsport: Lea Hein siegt im "Hexenland-Derby"
Die Starter des Gastgebers RV Sevelen - hier Torsten Bühner mit Cherino - präsentierten sich am Koetherdyck in guter Form. Die Lokalmatadoren feierten in den Dressur- und Springprüfungen einige beachtliche Erfolge. FOTO: Gerhard Seybert
Sevelen. Der Reiterverein Sevelen präsentierte sich bei den Reitertagen einmal mehr als perfekter Gastgeber. Mehr als 1000 Starts gingen am Koetherdyck reibungslos über die Bühne. Auch die Bilanz der Lokalmatadoren konnte sich sehen lassen. Von Stephan Derks

1430 Nennungen und 1018 Starts an drei Tagen - ein wahres Mammutprogramm, das der Reiterverein "Blücher" Sevelen am Wochenende auf seiner Anlage am Koetherdyck reibungslos abwickelte. Und die Reitsportfreunde aus der Region freuten sich über großen Pferdesport, der in den Dressur- und Springprüfungen bis hinauf zur schweren Klasse geboten wurde.

In einem überaus spannenden S-Springen mit Stechen stellte Tobias Thoenes aus Keppeln seine Klasse unter Beweis. Mit seiner zehnjährigen Schimmelstute Galant van't Kapelhof absolvierte er den schwierigen Parcours fehlerfrei in der schnellsten Zeit von 35,78 Sekunden. Damit sicherte er sich den Großen Preis der Volksbank an der Niers und den Ehrenpreis der Gemeinde Issum. Damit nicht genug: Auch mit seinem zweiten Pferd Gala D blieb Thoenes ohne Fehler und gewann in 37,08 Sekunden die Bronzeschleife. Dazwischen reihte sich die Gocherin Stefanie Reining ein, die mit Claudine die Hindernisse ebenfalls ohne Abwurf überwand und in 36,57 Sekunden das Ziel erreichte.

Weiterer Höhepunkt der Großveranstaltung war die S-Dressur ("Prix St. Georges"). Sieger Heiner Schiergen aus Krefeld begeisterte mit dem in Hannover gezogenen Fuchswallach Diamonds Head die Freunde der Hohen Schule mit einer tollen Darbietung, die mit 819,50 Punkten und dem Gesamtsieg belohnt wurde. Silber und Bronze gingen an Niklaas Feilzer vom RV Eversael, der mit seinen Pferden Ramazotti und Escada die Wertungsrichter überzeugte. Einen Achtungserfolg verbuchte Lydia Camp vom Gelderner Brauershof, die mit Happy Highness ebenfalls eine konzentrierte Vorstellung lieferte und auf Rang fünf landete.

Schon traditionell hatten Wettbewerbe für junge Pferde die Sevelener Reitertage eingeläutet. "Die Prüfungen waren sehr gut besetzt. Wir haben einige Pferde gesehen, die sehr viel Potenzial mitbringen", sagte Karl Leurs, Geschäftsführer des RV Sevelen. In einer Springpferdeprüfung der Klasse M erzielte die Issumerin Ina Ginters mit Zorran die Wertnote 8,20 und musste sich nur hauchdünn geschlagen geben. Gold ging an Carolina Heinze (RV Bruckhausen), die mit ihrer Vorstellung mit Cantalupi die Note 8,30 bekam.

Insbesondere am Samstag zeigten einige Lokalmatadoren am Koetherdyck ihr Können und feierten einige beachtliche Erfolge. So entschied Xenia Ullrich im Sattel von Paganini die zweite Abteilung einer A*-Dressur für sich, während Lea Hein mit Stakkih das fast schon legendäre "Hexenland-Derby" für sich entschied. Dahinter verbirgt sich ein Zeitspringen der Klasse L, das die Sevelenerin fehlerfrei in 65,51 Sekunden gewann. Silber und Bronze gingen an Celina Nothofer (Kamp), die sich mit ihren Pferden King Heremon und Eskado ebenfalls keine Fehler leistete, aber etwas langsamer unterwegs war.

Nach getaner Arbeit zogen die Verantwortlichen des RV Sevelen ein zufriedenes Fazit. "Zwar war's am Sonntag mit dem schönen Wetter vorbei. Doch insgesamt ist alles so gelaufen, wie wir uns das im Vorfeld der Reitertage erhofften hatten", sagte Leurs.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Lea Hein siegt im "Hexenland-Derby"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.