| 00.00 Uhr

Lokalsport
Leiden der Herren 30 hat endlich ein Ende

Lokalsport: Leiden der Herren 30 hat endlich ein Ende
Christoph Berns feierte in der Herren 30-Auswahl von Blau-Weiß Issum ein erfolgreiches Comeback. FOTO: Stefan Mülders
Gelderland. Tennis: Blau-Weiß Issum startet nach zwei verkorksten Jahren mit einem ungefährdeten Heimsieg in die Medensaison. Veerter Herren 60 machen ersten Schritt in Richtung Niederrheinliga-Klassenerhalt. Von Stefan Mülders

Niederrheinliga, Herren 60: ESV Schwarz-Weiß Mülheim - Blau-Weiß Veert 4:5. Das war nichts für schwache Nerven ! Heiner Lettmann und Jack Nitsche sorgten im letzten Doppel für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste - und zwar mit einem 11:9 im Match-Tiebreak. "Wir freuen uns sehr, dass wir gegen eine starke Mülheimer Mannschaft den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht haben", sagte Mannschaftsführer Alfred "Freddy" Tripp. Lettmann und Nitsche hatten zuvor bereits ihre Einzel gewonnen, die weiteren Zähler für die Blau-Weißen steuerten Kurt Neuer und Hans-Wilhelm Canders/Neuer bei. Am nächsten Spieltag treffen die Veerter Routiniers auf den favorisierten Regionalliga-Absteiger TC Oedt, der zum Auftakt mit einem 8:1 gegen TC 13 Düsseldorf ein erstes Ausrufezeichen setzte.

Zweite Verbandsliga, Damen: TuB Bocholt - Blau-Weiß Issum 7:2. Schon am ersten Spieltag mussten die Issumer Damen feststellen, dass der Kader einfach zu dünn besetzt ist. Die Gäste, die ohne Anne Hoenning (verletzt) und Resie Hoeijmakers (verhindert) auskommen mussten, hatten in Bocholt glatt mit 2:7 das Nachsehen. Die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeberinnen war bereits nach den Einzeln gefallen, da lediglich Jana Wobus mit 7:5 und 6:0 erfolgreich war. Wobus war anschließend im Doppel an der Seite von Elena May auch am zweiten Issumer Punktgewinn beteiligt. Am kommenden Samstag soll nach Möglichkeit mit Unterstützung von Resie Hoeijmakers im Heimspiel gegen den TC Schellenberg der erste Saisonsieg her.

Zweite Verbandsliga, Herren 30: Blau-Weiß Issum - TC Ohligs 6:3. Obwohl die Issumer Auswahl zum Saisonauftakt auf Benjamin Kürvers und Christian Roghmans verzichten musste, gelang ein ungefährdeter Heimsieg gegen Ohligs. Rückkehrer Christoph Berns (6:1, 6:1),Roland Bartsch (6:3, 6:4) Mathias Hunsmann (6:1, 6:1), Arndt van Huet (7:5, 6:2) und Martin Berns (6:2, 6:3) sorgten bereits in den Einzeln für klare Verhältnisse. "Nach der Pechsträhne in den vergangenen beiden Jahren hat es uns allen gut getan, einmal wieder ein Spiel zu gewinnen", sagte Mannschaftsführer van Huet. Am Samstag, 9. Mai, empfangen die Herren 30 die Auswahl von Hamborn 07 auf der Anlage am Vogt-von-Belle-Platz.

Zweite Verbandsliga, Herren 55: Dümptener TV - TV Winnekendonk 3:6. Die Mannschaft des Aufsteigers Tennisverein Winnekendonk hat auf Anhieb gezeigt, dass sie in der neuen Umgebung mithalten kann. Walter Uhrner (6:0, 5:7, 10:6), Udo Urban (7:5, 6:0), Harald Giese (7:6, 6:4) und Manfred Ripkens (6:1, 6:7, 10:6) brachten die Gäste mit 4:2 in Führung. Uhrner/Ulrich Janssen (6:4, 6:0) und Jürgen Völlings/Uwe Holzheier (6:1, 7:5) brachten in den Doppeln den gelungenen Saisonstart unter Dach und Fach. "Am Samstag möchten wir gegen Post SV Düsseldorf nachlegen", kündigte Mannschaftsführer Völlings an.

Zweite Verbandsliga, Herren 60: Blau-Gelb Eigen - Blau-Weiß Kevelaer 6:3. Die stark ersatzgeschwächten Gäste, die auf insgesamt sechs Spieler aus dem gemeldeten Kader verzichten mussten, zogen sich beim Tabellendritten der Vorsaison dennoch gut aus der Affäre. Achim Diers (6:1 und 6:2) und Bernd Otworowski (6:1 und 7:5) gewannen ihre Einzel. Karl Hensen/Otworowski (6:4 und 6:3) steuerten im Doppel den dritten Punkt für die Gäste bei. "Spätestens am dritten Spieltag dürfte sich unsere personelle Situation verbessern. Deshalb gehe ich auch davon aus, dass wir den Klassenerhalt schaffen", zeigte sich Mannschaftsführer Hensen trotz der Niederlage zuversichtlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Leiden der Herren 30 hat endlich ein Ende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.