| 00.00 Uhr

Jugendfußball
Nur Sekunden fehlen zur Niederrheinliga

Jugendfußball: Nur Sekunden fehlen zur Niederrheinliga
Fassungslos: Die Straelener Talente und ihre Trainer - hier Bernd Janhsen (Mitte) - konnten zunächst kaum glauben, dass sie in allerletzter Sekunde den Niederrheinliga-Aufstieg aus der Hand gegeben hatten. FOTO: samla.de
Fischeln/Straelen. Qualifikationsrunde der Fußball-A-Junioren: Der SV Straelen bekommt nach dem gestrigen 2:3 beim VfR Fischeln noch eine Chance. Von Volker Himmelberg

VfR Fischeln - SV Straelen 3:2 (1:1). Unmittelbar nach dem Schlusspfiff schüttelte Ilja Ludenberg, Sportdirektor des SV Straelen, ungläubig den Kopf: "Das darf nicht wahr sein. Die Saison ist immer noch nicht zu Ende." An der Kölner Straße in Krefeld hatte die Aufstiegsparty der A-Junioren der Grün-Gelben praktisch bereits begonnen. Im Spitzen- und Endspiel der Relegations-Gruppe 5 schien ein leistungsgerechtes 2:2 beim Verfolger VfR Fischeln besiegelt - die Rückkehr in die Niederrheinliga war perfekt.

Doch vor rund 200 Zuschauern gönnte Schiedsrichter Martin Ulankiewicz dem Gastgeber in der Nachspielzeit noch einen Angriffsversuch, in den sich auch VfR-Torhüter Leon Buschen einschaltete. Dieser drosch den Ball mit dem Mut der Verzweiflung in Richtung seines Torhüterkollegen Stefan Hüpen. Der starke Straelener Keeper, der die Gäste zuvor einige Male mit glänzenden Paraden vor weiteren Gegentoren bewahrt hatte, bekam auch diesmal noch seine Finger an das Spielgerät. Doch der Abpraller landete bei Justus-Peter Knodt, der humorlos das 3:2 markierte. Ausgelassene Freude beim VfR Fischeln, lähmendes Entsetzen beim SV Straelen.

In diesem Moment war noch alles im grün-gelben Bereich: Der überragende Yannis Weyers (r.) durfte sich in der 85. Minute nach dem Treffer zum 2:2 feiern lassen. FOTO: samla.de

"Ich bin nächsten Sonntag zum Brunch eingeladen. Da muss ich jetzt absagen", meinte SVS-Obmann Horst Kucharz, der gestern genauso vor Ort die Daumen drückte, wie die beiden neuen Trainer der Landesliga-Mannschaft, Stephan Houben und Khaled Daftari. Am kommenden Sonntag, 3. Juli, haben die Verantwortlichen der Grün-Gelben den nächsten Pflichttermin. Denn die Straelener A-Junioren, die sich tief enttäuscht und ausgepumpt auf den Krefelder Kunstrasen fallen ließen, bekommen noch eine weitere und diesmal garantiert auch allerletzte Chance auf die Niederrheinliga. Die vier besten Tabellenzweiten der sechs Relegations-Gruppen ermitteln am nächsten Sonntag jeweils auf neutralem Platz zwei weitere Aufsteiger - die beiden Begegnungen werden heute Abend ausgelost. Die möglichen Gegner der Mannschaft um Trainer Panagiotis Charalambakis: SV Uedesheim, ASV Einigkeit Süchteln und SC Velbert. Gescheitert ist hingegen die Auswahl des ewigen Nordkreis-Rivalen FC Kleve, die sich im gestrigen Spitzenspiel der Gruppe 6 mit 1:1 von Ratingen 04/19 trennte und nur wegen des schlechteren Torverhältnisses den Aufstieg verpasste.

Die Extraschicht hätte sich die Straelener Auswahl, die gestern über weite Strecken eine starke Vorstellung lieferte, ersparen können - wenn nicht sogar müssen. Die Grün-Gelben erwischten einen Start nach Maß. In einer hektischen Anfangsphase gingen die Gäste in der 19. Minute mit 1:0 in Führung, als Verteidiger Samir Putschbach nach einer Linksflanke per Kopf zur Stelle war. Kurz vor dem Pausenpfiff gab's die erste kalte Dusche für den SV Straelen. Der Gastgeber führte einen Freistoß schnell aus und düpierte die gegnerische Abwehr - schon stand's 1:1.

In der zweiten Hälfte drängte der VfR Fischeln, der wegen des exakt um einen Treffer schlechteren Torverhältnisses unbedingt gewinnen musste, auf den Siegtreffer. In der 80. Minute war SVS-Keeper Stefan Hüpen, der zuvor die Zuschauer einige Male mit tollen Reflexen begeistert hatte, nach einem Kopfball eines aufgerückten Krefelder Verteidigers machtlos. Fünf Minuten später behielt der überragende Yannis Weyers auf der anderen Seite die Nerven und schloss einen Konter mit dem Ausgleichstreffer ab.

Die Straelener A-Junioren und ihre mitgereisten Anhänger wähnten sich in der Niederrheinliga. Es folgte der bittere Augenblick in letzter Sekunde - das Hoffen und Bangen geht von vorne los.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jugendfußball: Nur Sekunden fehlen zur Niederrheinliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.