| 00.00 Uhr

Lokalsport
Samira Berns lässt Viktoria wieder jubeln

Lokalsport: Samira Berns lässt Viktoria wieder jubeln
Viktoria Winnekendonk kommt allmählich in Fahrt. Samira Berns (grünes Trikot) erzielte nach einer Stunde den Siegtreffer für den Landesliga-Aufsteiger. FOTO: Markus van Offern
Gelderland. Frauenfußball: Landesliga-Aufsteiger Viktoria Winnekendonk feiert den zweiten Sieg in Folge. Bezirksliga-Neuling SC Auwel-Holt liegt schnell mit 0:3 zurück und bläst vergeblich zur Aufholjagd. SV Walbeck II verliert unglücklich. Von Klaus Schopmans

Landesliga: Eintracht Duisburg - Viktoria Winnekendonk 1:2 (1:1). Der Aufsteiger hat den ersten Saisonsieg (4:1 gegen Blau-Weiß Fuhlenbrock) nur eine Woche später vergoldet. Allerdings musste die Mannschaft um Trainer Uli Berns ein hartes Stück Arbeit verrichten, ehe der nächste Dreier unter Dach und Fach war. Vivian Tepaß brachte die Gäste zwar bereits nach neun Minuten in Führung. Doch gerade einmal fünf Minuten später gelang dem Gegner nach einem Eckball der Ausgleich.

"Wir haben in der Abwehr gut gestanden, nur bei Standardsituationen wurde es gefährlich", meinte Uli Berns. Trotz des Ausgleichs ließen sich seine Schützlinge nicht aus dem Konzept bringen, ließen aber bis zum Pausenpfiff einige gute Möglichkeiten ungenutzt. Erst nach einer Stunde brachte Samira Berns die Viktoria erneut auf die Siegerstraße. Der Dreier war aber noch lange nicht in trockenen Tüchern, da die Gastgeberinnen auf den Ausgleich drängten. Zu allem Überfluss verschoss die Viktoria in der 86. Minute einen Elfmeter und musste bis zum Schlusspfiff zittern. "Meine Mannschaft hat toll gekämpft. Außerdem hatten wir die besseren Chancen. Deshalb geht das Ergebnis in Ordnung", sagte Berns.

Viktoria Winnekendonk: Tepaß - Selina Berns (65. Heilen, 83. Bongartz), Merz, Samira Berns, Hölzle, Heeckerens, Sarah Berns, Henkemeyer (72. Luyven), Hiltrop, Thyssen, Kanders.

Bezirksliga, Gruppe 1: SV Walbeck II - Eintracht Emmerich 2:3 (1:2). Die Walbecker Reserve hatte gegen den Absteiger aus Emmerich nicht ihren besten Tag erwischt. Die Gastgeberinnen lagen nach 22 Minuten bereits mit 0:2 zurück. Doch die Elf vom Bergsteg kämpfte sich noch einmal zurück. Kurz vor der Pause glückte Sonja Grafendyck der Anschlusstreffer, Lisa Marie Peters sorgte in der 78. Minute sogar für den Ausgleich. Doch der favorisierte Tabellenführer gab sich nicht mit einem Punkt zufrieden und erzielte fünf Minuten später den Siegtreffer. "Die Gäste waren vor dem Tor effektiver", meinte der Walbecker Trainer Rainer Statetzny anerkennend.

Fortuna Millingen - TSV Weeze 2:0 (2:0). "Wir haben verdient verloren. Der Gastgeber war einfach besser, bei uns hat auch die Einstellung gefehlt", meinte Trainer Olaf Schnell nach dem Spiel. Die Gäste waren nur mit zwölf Spielerinnen angereist und konnten die Ausfälle nicht kompensieren. Beide Tore fielen bereits in der ersten Halbzeit (17. und 45.).

Gruppe 3: SC Auwel-Holt - SV Niersia Neersen 4:5 (1:4). Die Gastgeberinnen legten einen kompletten Fehlstart hin und lagen nach acht Minuten bereits mit 0:3 zurück. Jenny Aerts erzielte den Anschlusstreffer (37.), doch noch vor der Pause stellte Neersen den alten Abstand wieder her. In der zweiten Hälfte verkürzte Nina Langenstein (67.), doch wieder erhöhten die Gäste auf 5:2. In der Schlussphase betrieb der Neuling, der zu keinem Zeitpunkt aufsteckte, Ergebniskosmetik. Nina Langenstein und Anne Peeters (88. und 90.) trafen zum 4:5-Endstand. "Wir hatten sogar noch Pech, dass ein weiteres Tor nicht anerkannt worden ist", meinte der Holter Co-Trainer Andre Weymans.

TSV Wachtendonk-Wankum - Union Nettetal 2:4 (1:1). Zu wenig investierte der TSV in dieses Spiel, um weiter in der Erfolgsspur bleiben zu können. Yvonne Nolden traf in der neunten Minute zur 1:0-Führung. Doch der Gegner drehte den Spieß mit einem Doppelschlag kurz vor und nach der Pause um. Zaneta Wiborny sorgte nach einer Stunde noch einmal für den Ausgleich. Aber die Schlussphase ging an die Gäste, die mit zwei weiteren Toren den Auswärtssieg perfekt machen. "Das Ergebnis geht in Ordnung. Uns hat die nötige Kreativität gefehlt", meinte TSV-Trainer Andreas Klar nach der Partie.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Samira Berns lässt Viktoria wieder jubeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.